Geld & Budget in Brasilien

Hier findest du Infos rund um Finanzen, Zahlungsmittel und das Budget für deine Brasilien-Reise.

Der nun schon seit Längerem vorteilhafte Wechselkurs des Real zum Euro und Schweizer Franken hat viele Effekte der Inflation in Brasilien ausgeglichen und das Land aus europäischer Sicht wieder deutlich günstiger und damit auch attraktiver gemacht.

Zahlungsmittel Brasilien

Die brasilianische Währung

In Brasilien wird mit Real (BRL) bezahlt, der Plural heißt Reais. Das Währungssymbol ist R$ und wird vor der Zahl genannt.
Der Wechselkurs beträgt:
1 Euro = ca. 5,20 Reais
1 Schweizer Franken = ca. 5,36 Reais
(Stand: 4. Oktober 2022)

Zum aktuellen Wechselkurs.

Es gibt Münzen von 5, 10, 25 und 50 Centavos sowie von 1 Real. Außerdem gibt es Scheine von 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Reais. Ein Schein mit 200 Reais soll auch im Umlauf sein, ist aber selten. Aus dem Automaten kommen überwiegend Noten von 50 und 100 Reais. Du wirst in Brasilien schnell bemerken, dass insbesondere in kleineren Geschäften sowie bei Taxi- oder Uber-Fahrten es gar nicht so leicht ist, größere Scheine wieder loszuwerden. Hinter der Antwort „Não temos troco“ steckt meistens gar keine böse Absicht oder Unwille, es ist tatsächlich einfach kein Wechselgeld da. Von daher ist es ratsam, die größeren Scheine in Supermärkten oder Ladenketten einzusetzen, um dort an Kleingeld zu gelangen.

Begehrt: kleine Scheine und Münzen

Geldautomaten/Bargeld

Allgemein gesprochen ist es in Brasilien nicht sehr kompliziert, an Bargeld zu gelangen. Überall in den wichtigen touristischen Zentren gibt es ein dichtes Netz an in der Regel gut funktionierenden Geldautomaten. Nur an abgelegeneren Orten oder auf Inseln kann es manchmal zu Schwierigkeiten kommen. Wenn du einen solchen Ort „off the beaten track“ ansteuerst, solltest du dich deshalb vorab erkundigen, ob dort Geld abgehoben werden kann und andernfalls genügend Cash mitnehmen. In jedem Fall ist es ratsam, zusätzlich eine Kreditkarte mitzunehmen, weil die Akzeptanz der Kreditkarte als Zahlungsmittel stark angestiegen ist. Auf der ganz sicheren Seite bist du, wenn du zwei Kreditkarten mit auf die Reise nimmst, falls mal eine gesperrt oder beschädigt wird.

Mit welchen Karten kann man in Brasilien Geld abheben?

Neben den internationalen Kreditkarten von Visa und MasterCard (mit PIN-Nummer) kann man an dafür geeigneten Geldautomaten auch mit internationalen kontogebundenen Debitkarten oder mittlerweile auch anderen internationalen Zahlungsmitteln wie der Wise-Debitkarte Geld abheben.

Sollte ich schon zuhause Geld umtauschen?

Bei einer Reise nach Brasilien brauchst du im Prinzip kein Geld schon zuhause umzutauschen. Das ist vom Kurs her einfach zu unvorteilhaft. Sinnvoller ist es, gleich nach der Ankunft am Automaten R$1000 (ca. 200 Euro) abzuheben. Das reicht auf jeden Fall für die erste Zeit und später kannst du dann immer noch Geld in einer Wechselstube umtauschen oder weiteres Bargeld abheben. Für den Notfall ist es sowieso nicht verkehrt, ein paar Hundert Euro oder Franken in bar dabeizuhaben, falls doch einmal ein Problem mit den Karten oder Automaten auftreten sollte.

Geld abheben an Automaten von Banco 24 Horas

Für jede Abhebung werden in Brasilien Gebühren fällig. Am teuersten sind die Geldautomaten von Banco 24 Horas, die an vielen öffentlichen Orten wie zum Beispiel vor Supermärkten oder in Apotheken stehen. Hier wird je Transaktion eine pauschale Gebühr meist in Höhe von um R$24 in Rechnung gestellt. Das heißt, hebe an diesen Automaten lieber einmal richtig viel ab, als fünfmal wenig. Auch sind die Automaten, anders als man vermuten würde, längst nicht rund um die Uhr geöffnet. Du kannst sie lediglich während der normalen Öffnungszeiten ihres Standorts nutzen, also des Einkaufszentrums, der Apotheke, der Tankstelle etc., wo der Automat aufgestellt ist.

Geldautomaten von Banco 24 Horas stehen oft in großen Supermärkten

Geld abheben an Automaten von Bradesco und Banco do Brasil

Weniger zahlt man an den Automaten der beiden großen Banken Bradesco und Banco do Brasil. Doch auch hier wurden zuletzt die Gebühren ordentlich angehoben und der Kurs ist auch nicht mehr so gut wie früher. Trotzdem kannst du immer noch reichlich Geld sparen, wenn du die richtigen Geldautomaten aussuchst beziehungsweise die falschen vermeidest. In fast allen anderen Banken bekommt man übrigens kein Bargeld mit ausländischer Kredit- oder EC-Karte. Du musst also nach diesen beiden Ausschau halten.

Seit einiger Zeit wird man an den Geldautomaten von Bradesco bei Verwendung einer internationalen Kreditkarte auf dem Display aufgefordert, einem von der Bank festgelegten (sehr schlechten) Wechselkurs zuzustimmen. Der Aufbau des Bildschirms erweckt dabei den Eindruck, dass man bei Ablehnen gar kein Geld abheben kann – das trifft aber nicht zu. Stimme bei diesem Schritt auf keinen Fall zu, sondern lehne den schlechten Wechselkurs der Bradesco ab. Danach wird der Abhebevorgang normal fortgesetzt, nur zu einem deutlich besseren Kurs, der von deinem Geldinstitut festgelegt wird.

Öffnungszeiten

Die meisten Geldautomaten stehen in den Vorräumen der Bankfilialen und sind normalerweise von 6 bis 22 Uhr öffentlich zugänglich. Darauf kann man sich aber nicht verlassen, denn zum Beispiel schließen in manchen abends wenig belebten Innenstädten die Geldautomatenräume schon um 20 oder gar 18 Uhr. Solltest du einmal zu später Stunde noch Bargeld benötigen, kannst du es mit recht hoher Wahrscheinlichkeit am Flughafen, am überregionalen Busbahnhof oder an einer 24-Stunden-Tankstelle bekommen.

Tageslimit

Bei Abhebungen an Geldautomaten gibt es ein Tageslimit, das je nach Standort unterschiedlich hoch sein kann. Meistens kann man nur maximal R$1000 oder R$1200 pro Tag mit ein und derselben Karte abheben. Aber in einigen Filialen liegt dieses Limit sogar noch niedriger, manchmal gar bei nur R$300. Das Problem dabei ist, dass oft keine Hinweise auf solche Höchstwerte existieren, sodass man sich wundert, warum kein Geld aus dem Automaten kommt. In dem Fall muss man sich in den Beträgen absteigend an das Limit herantasten.

Welche Kreditkarte ist in Brasilien zu empfehlen?

Auch bei der Wahl der Kreditkarte ist es sinnvoll darauf zu achten, damit weltweit kostenfrei Bargeld abheben zu können. Denn wie erwähnt erheben viele Banken happige Gebühren. Außerdem ist es vorteilhaft, gebührenfrei in der Landeswährung bezahlen zu können. Empfehlenswert sind in dieser Hinsicht nach meiner Erfahrung die Visa-Karte der DKB, die ich selbst seit vielen Jahren in Brasilien nutze, sowie die Barclaycard, ebenfalls von Visa.

Funktionieren meist zuverlässig: Geldautomaten in Bradesco-Filialen

Kreditkarten und bargeldloses Zahlen

In Brasilien kannst du praktisch in allen größeren Hotels und Pousadas, Restaurants und Geschäften mit Visa oder MasterCard bezahlen und zunehmend auch in kleineren Läden bis zum Strandliegenverleiher. Dabei kann eine zusätzliche Kreditkartengebühr von 1,5 bis 5 Prozent veranschlagt werden. Inzwischen kommt es auch schon vor, dass Bargeld gar nicht mehr angenommen wird, sondern nur mit Kreditkarte bezahlt werden kann. Der Vorteil bei der Kreditkartenzahlung ist, dass man weniger Bargeld bei sich tragen muss und länger ohne Bankautomaten und Wechselstuben reisen kann.

Fast immer wird man gefragt, ob man eine Débito- oder Crédito-Karte hat. Damit sind Kreditkarten oder Debitkarten (kontogebundene „EC-Karten“) gemeint. Wird nach dieser Eingabe noch gefragt, in welcher Währung die Zahlung durchgeführt werden soll, sollte man sich für Real entscheiden, was erfahrungsgemäß mit einem besseren Wechselkurs einhergeht. Abgeschlossen wird über die Eingabe der Geheimnummer. Bis auf die kleinen Kartenlesegeräte an den Stränden erhält man einen kleinen Ausdruck der Zahlung, auf dem man die Summe noch mal nachkontrollieren kann.

Auch andere internationale bargeldlose Zahlungsmittel wie Apple Pay, Google Pay oder Wise werden in Brasilien inzwischen weitläufig akzeptiert.

Geld umtauschen

Wechselstuben heißen in Brasilien Casas de Câmbio oder einfach abgekürzt: Câmbio. Sowohl in privaten Wechselstuben als auch an vielen Bankschaltern kannst du Geld in Real (und zurück) tauschen. Die Wechselstuben öffnen normalerweise zu den üblichen Geschäftszeiten, an großen Flughäfen oft auch darüber hinaus oder sogar rund um die Uhr. Die angebotenen Kurse stehen immer außen am Fenster und variieren stark von Ort zu Ort, auch innerhalb ein und derselben Stadt kannst du ganz unterschiedliche Konditionen vorfinden. An Flughäfen sind sie oft am schlechtesten, hier lohnt es sich zu vergleichen.

Budget/Kosten in Brasilien

In Brasilien lässt sich seit einigen Jahren wieder günstig reisen, aber natürlich kannst du auch dein Geld für viele schöne Dinge ausgeben. Dem Luxus sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Wer weniger ausgeben möchte, kann auch mit 40 bis 70 Euro pro Tag über die Runden kommen.

Natürlich gibt es innerhalb Brasiliens je nach Ort und Saison große Unterschiede. Rio de Janeiro und São Paulo sind generell am teuersten und es ist logisch, dass du im berühmten Copacabana Palace von Rio für eine Caipirinha oder ein Bier erheblich mehr zahlst als in einer Strandbude in Bahia oder während der Happy Hour in den Docks von Belém. Aber selbst innerhalb einzelner Touristenviertel können sich die Preise massiv unterscheiden. So kannst du in Copacabana für ein Mittagsgericht R$20 oder R$80 zahlen.

Wenn du dir eine Pousada weit weg vom Strand suchst, findest du schon Angebote für R$150. Da muss man dann aber auch mit einer einfachen Ausstattung rechnen. Die besseren und nobleren Unterkünfte beginnen bei R$250 bis R$350. Zu so einem Preis kannst du hier und da auch schon kleine Bungalows finden, die in hübschen Gärten liegen. Für die allerschönsten Unterkünfte zahlt man dann locker R$600 bis R$1000 und aufwärts.

Falls du dir eine Flasche Bier (600 ml) im Supermarkt kaufen willst, rechne mit R$5. Dieselbe Flasche in einer Bar kostet R$8 bis R$15. Für eine Flasche Wasser (1,5 l) werden im Supermarkt um die R$4 fällig. Cocktails kosten in einer gepflegten Bar zwischen R$15 und R$35.

Für Inlandsflüge musst du in Brasilien R$300 bis R$600 veranschlagen, also etwa 60 bis 100 Euro, sofern du nicht auf den letzten Drücker buchst. Fernbusreisen sind dagegen ziemlich günstig. So kannst du beispielsweise für nur rund 20 Euro mit dem Bus die siebenstündige Strecke von Salvador in die Tafelberglandschaft Chapada Diamantina zurücklegen.

Jedenfalls gibt es im ganzen Land viele gute und günstige Angebote, um einen Brasilien-Urlaub zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis zu organisieren. Manche weitgereisten Globetrotter können es gar nicht fassen, dass sie in Brasilien weniger für ein Bier ausgeben, als zum Beispiel in Thailand oder Kuba. Zudem haben sich dank des Fahrdienstes Uber, der inzwischen fast überall in Brasilien aktiv ist, die zuvor hohen Nahverkehrsausgaben quasi halbiert.

Ermäßigungen

Wichtig zu wissen ist auch, dass in Brasilien oft Anspruch auf Ermäßigungen beim Eintritt besteht, das gilt vor allem für Senioren über 65 Jahre sowie Schüler und Studenten, die einen Internationalen Ausweis (ISIC) vorweisen können. In vielen öffentlichen Einrichtungen zahlt man bei Vorlage des entsprechenden Dokuments nur die Hälfte. Es lohnt sich auf jeden Fall, vorher einmal nachzufragen, zum Beispiel in Museen, Theatern oder generell bei Sehenswürdigkeiten. Auch die Benutzung der Stadtbusse ist für Senioren in vielen brasilianischen Städten gratis. Manchmal braucht man dafür einen speziellen Ausweis, wie in Rio de Janeiro. Anderswo, zum Beispiel in São Paulo, reicht es aber schon, beim Einstieg einfach ein Ausweisdokument beim Fahrer beziehungsweise Schaffner vorzuzeigen.

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse