Alter do Chão: Tipps für deine Reise

Auf halber Strecke von Belém nach Manaus erreicht man die Mündung des Rio Tapajós, der sich hier mit seinem fast grünlichen Klarwasser breit wie ein See in die lehmgelben Fluten des Amazonas ergießt. An dieser Stelle liegt Santarém, Brasiliens drittgrößte Amazonasstadt. Und 32 Kilometer stromaufwärts das Amazonasdorf Alter do Chão, das mit seinen weißen Flussstränden alle bezaubert.

In dem Gebiet rund um den Rio Tapajós gab es schon vor mehr als 8000 Jahren eine intensive Besiedlung. Einige wenige Töpferwaren und Amulette aus dieser Zeit wurden gefunden. Sie zeugen von einer weitgehend noch unbekannten Hochkultur, die diese Region bewohnt und bewirtschaftet haben muss. Direkte Nachfahren sind die Indigenen vom Volk der Tupaius.

Im Zuge der portugiesischen Kolonialisierung ließen sich Mitte des 17. Jahrhunderts Jesuiten in der Tapajós-Region nieder. Zu ihrem Schutz errichtete man ihnen 1697 ein Fort, das Fortaleza Tapajós. Drum herum wuchs rasch eine Siedlung, die 1848 schließlich ihren heutigen Namen erhielt: die heutige Großstadt Santarém.

Baden an weißen Flussstränden im Rio Tapajós

Orientierung: Santarém und Alter do Chão

Santarém ist mit seinen 303.000 Einwohnern trotz Wachstums und einem quirligen Geschäftszentrum an vielen Stellen ein charmantes Amazonasstädtchen geblieben.

Dazu tragen die traditionellen kachelgeschmückten Häuser („Solare“ genannt) ebenso bei wie die schöne Uferpromenade, die nach Einbruch der Dunkelheit zum Leben erwacht.

Zu den größten Sehenswürdigkeiten von Santarém zählt eine Kathedrale aus dem 19. Jahrhundert, die Igreja Nossa Senhora da Conceição.

Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch des Museums Centro Cultural João Fona, in dem unter anderem antike Keramiken der Tapajós-Indios ausgestellt sind.

Auf einem Tagesausflug kann man in Santarém Tapajós-Keramiken im Centro Cultural João Fona sehen

Landschaftlich natürlich schöner als die Stadt Santarém ist der bezaubernde Ort Alter do Chão mit seinen nur etwa 7000 Einwohnern. Er liegt knapp 32 Kilometer flussaufwärts am Rio Tapajós.

Aufgrund dieser Reize mieten sich fast alle Reisenden hier ein, und nicht in Santarém.

Es gibt wenige Stellen in Amazonien, die alle Besucher so bezaubert. Das klare Wasser des Tapajós bildet hier zahlreiche Inseln, Sandbänke und Strände, die bei Niedrigwasser in der zweiten Jahreshälfte zu natürlichen Spaßbädern werden.

In den Ferienmonaten Januar und Juli oder auch in der ersten Septemberhälfte zum Çairé-Fest musst du deshalb mit einem erhöhten touristischen Andrang in Alter do Chão rechnen, ebenso inzwischen an vielen Wochenenden durch die Tagesausflügler, die aus Santarém anreisen.

In der trockeneren zweiten Jahreshälfte kommen Inseln und Sandbänke zum Vorschein

Sehenswürdigkeiten in Alter do Chão

Praktisch gegenüber vom Hauptplatz in Alter do Chão erhebt sich zwischen Juli und Februar eine paradiesische Flussinsel aus dem Wasser, die Ilha do Amor. Sie ist das Postkartenmotiv der Region und wird vor allem in lauschigen Vollmondnächten zum romantischen Treffpunkt der Paare und Verliebten.

Tagsüber findet hier nur der Tourismus statt. Bis zum Sonnenuntergang befördern Fahrer mit ihren Ruderbooten unermüdlich sonnenhungrige Urlauber auf die schöne Insel. Der Fahrpreis beträgt R$5 für bis zu vier Personen.

Überfahrt im Ruderboot zur Ilha do Amor

Auf der Ilha do Amor angekommen, lässt man sich an einer der Strandhütten nieder und genießt quasi mit Tisch und Stuhl im warmen Flusswasser die Stimmung zum Sonnenuntergang.

Von ein paar überfüllten Ferienwochenenden abgesehen geht es trotz der einmaligen Lage meist recht ruhig und entspannt zu auf der Ilha do Amor. Mit einem kalten Bier, das von Verkäufern auf Wunsch sogar ins Wasser gebracht wird, lässt es sich hier bestens aushalten.

Für deine Reiseplanung wichtig zu wissen: Zur Hochwasserzeit im Amazonasgebiet, also ungefähr zwischen Februar und Juni, versinkt die Insel im Fluss. Zu dieser Jahreszeit lugen nur noch die Strohdächer der Strandhütten aus dem Wasser.

Eis- und Getränkeverkäufer bedienen auf der Ilha do Amor ihre Kunden auch im Wasser
Vorabendstimmung auf der Ilha do Amor

Trotz der einzigartigen Idylle und des ganz besonderen Charmes von Alter do Chão hat der Massentourismus zum Glück bis jetzt noch nicht Einzug gehalten. Nur manchmal spielen sich skurrile Szenen ab, wenn seltene Kreuzfahrtschiffe vor dem Ufer festmachen und dabei wie Raumschiffe aus anderen Galaxien wirken.

Wo auf einmal Tausende Passagiere die Straßen bevölkern und an der hübschen Uferpromenade nach Souvenirs suchen ergibt sich ein eigenwilliger Kontrast, der jedoch nur kurz währt. Schon bald legt sich wieder die alte, gewohnte Stille über den Ort.

Die hübsche Uferpromenade führt zur zentralen Praça 7 de Setembro

Besonders schön kann man in Alter do Chão Sonnenuntergänge über dem Fluss verfolgen. Einer der besten Orte dafür ist der Hafensteg.

Hier befinden sich auch eine Tourist Info (CAT) sowie ein kleines Souvenirgeschäft mit Ausstellungsfläche.
Tourist Info tgl. 8–20 Uhr

Der pittoreske Weg zum Hafensteg mit Touristeninformation

Aktivitäten & Touren

Von Alter do Chão aus lassen sich wunderbare Ausflüge in die Naturschutzgebiete rings um den Rio Tapajós unternehmen. Für die meisten Touren muss man sich dabei einer Agentur anschließen, nur einige kürzere Ausflüge kannst du auch selbständig antreten.

Touranbieter

Areia Branca, Travessa Lago Verde. Die Indigene Neila Borari und ihre Familie bieten ganz authentische Touren in und um Alter do Chão an, von Bootsausflügen bis zu Kanutouren und Wanderungen. Auch indigenes Kunsthandwerk kannst du hier kaufen. Neila spricht Englisch.
tagsüber (falls niemand da ist, ein paar Mal in die Hände klatschen)

Büro von Areia Branca an der Uferpromenade

Mãe Natureza Ecoturismo, Praça 7 de Setembro. Die Argentinier Jorge und Claudio bieten alle Touren in der Region an, vom Kurztrip bis zu zwei Wochen Dauer. Zur Orientierung kann man sich vorab Videos zeigen lassen. Die beliebtesten Ausflüge gehen in den Floresta Nacional, in die Reserva Extrativista (Resex), zum Furó do Jari (9–19.30 Uhr) und zum Lago Verde (14–19 Uhr). Die Inhaber arbeiten nachhaltig und sprechen Englisch.
in der Regel Mo 9–12, 17–23, Di–So 9–14, 16–23 Uhr

Vento em Popa. Der kompetente Herr Taketomi hilft bei allen mehrtägigen Ausflügen (bis fünf Tage, auch deutschsprachige Guides) und Transfers in der Region, zum Beispiel Flughafentransfer für R$130 bis zwei Personen.
Mo–Fr 8–18, Sa 8–14 Uhr

Ausflüge auf eigene Faust

Wer selbständig einen kleinen Ausflug unternehmen möchte, kann sich auf die Ilha do Amor übersetzen lassen und in einer Stunde am Strand an die Ponta de Cururú wandern.

Dies ist allerdings nur zwischen September und Februar möglich, und auch nur am späteren Nachmittag zu empfehlen, da auf dieser Seite der Insel kein Lüftchen für Abkühlung sorgt.

Der Sonnenuntergang an der Ponta de Cururú ist spektakulär und mit ein wenig Glück kann man Flussdelphine sehen.

Ein Bad im Rio Tapajós nach Sonnenuntergang ist großartig

Manchmal finden sich abends Ausflugsboote ein, die einen für ein verhandelbares Trinkgeld mit zurücknehmen.

Man sollte aber dennoch für den Rückmarsch vorbereitet sein und unbedingt einpacken: Strandsandalen (zum Teil steinige Abschnitte), Wasser, Sonnenschutz, Taschenlampe (für den eventuellen Rückweg nach Sonnenuntergang).

Abendstimmung am Rio Tapajós

Fahrradverleih

An der Avenida Copacabana können Liegeräder und Doppelsitzer mit Sonnendach, ebenso wie normale Fahrräder gemietet werden.

Die übliche Leihdauer beträgt zwischen einer halben und einer Stunde. Wenn du länger fahren möchtest, kannst du gegebenenfalls einen kleinen Rabatt aushandeln.

Die Verleihstation öffnet täglich nur in der Trockenperiode zwischen November und Februar sowie im Juli und September. In den regenreicheren Monaten der Nebensaison gibt’s die Fahrräder nur am Wochenende.
je nach Jahreszeit tgl. oder Wochenende 8–22 Uhr

Saisonaler Fahrradverleih in Alter do Chão: Geparkter Doppelsitzer mit Sonnendach

Restaurants in Alter do Chão

Nach Einbruch der Dunkelheit strebt alles zum Flussufer, wo die Bars ihre Tische rausstellen.

Der Hauptplatz Praça 7 de Setembro ist schön beleuchtet, es gibt Imbissstände und einen Pavillon. Man sitzt unter Bäumen, Hippies verkaufen Naturschmuck und Kinder spielen, dazu gibt es abends Livemusik.

Schöne Abendstimmung an der Praça 7 de Setembro

Do Italiano

Do Italiano, Praça 7 de Setembro. In dem gemütlichen Bar-Restaurant an der Ecke des Hauptplatzes sollte man, wenn die charmante Besitzerin Fátima vor Ort ist, einen der hervorragenden Nudelteller bestellen, zum Beispiel Penne all‘ Àrrabbiata, die immer schön al dente serviert werden.

Die Pizza ist ebenfalls exzellent. Verwendet werden nur frische Zutaten.

Toll ist auch das essbare „Käse-Körbchen“ (Cestinha de Queijo), in dem der Salat serviert wird, wenn man bei der Bestellung danach fragt.

Do Italiano ist definitiv der beste Ort, um das abendliche bunte Treiben bei einem der leckeren Haus-Cocktails (top: „AGG Flow“ mit Wodka, Sekt, Cointreau, Drachenfrucht und Zitrone) oder einem kühlen Tijuca-Bier auf sich wirken zu lassen.
tgl. 16.30–24 Uhr

Loungiger Treffpunkt am Abend: Das Bar-Restaurant Do Italiano bei Fátima
Leckere Salate gibt’s bei Do Italiano

Siriá

Siriá, Tv. Antônio Lobato. Reizendes vegetarisches und veganes Restaurant mit täglich wechselnden Mittagsgerichten, die stets mit reichlich Salat und Dressing garniert werden.

Besitzerin Betânia erfindet jeden Tag etwas Neues („culinária criativa“), das Essen kommt in zwei Größen auf den Tisch, Hungrige wählen „Siriá Grande“. Auch die Nachtische werden kreativ komponiert.

Das Trinkgeld ist übrigens freiwillig und geht vollständig an Jugendliche, die hier an zwei Tagen in der Woche angelernt werden.
Di–So 12–16 Uhr

Leckeres und gesundes Mittagessen bei Betânia im Siriá

Unterkünfte in Alter do Chão

Viele der Pousadas im Ort sind noch recht einfach, so gibt es zum Beispiel oft kein Warmwasser in der Dusche. Dafür ist aber immer ein Ventilator oder eine Klimaanlage vorhanden. Außerdem befinden sich alle Unterkünfte in schöner und naturnaher Lage und sind sauber.

Mit gelegentlichen Stromausfällen musst du in Alter do Chão allerdings jederzeit rechnen.

WLAN ist, sofern vorhanden, immer gratis – auch am Hauptplatz ist es kostenlos, wenn es funktioniert.

Meine Lieblingsunterkünfte in Alter do Chão sind:

Hotel Mirante da Ilha

Das moderne Hotel Mirante da Ilha an der Strandpromenade bietet allerbeste Sicht auf die Ilha do Amor und den Lago Verde. Es ist nett dekoriert mit Pflanzen und viel hellem Holz aus Wiederverwertung. Alle 61 Zimmer besitzen eine Klimaanlage, Fernseher, Kühlschrank und Telefon, in elf von ihnen hast du auch einen direkten Flussblick (hier auf Booking.com anschauen).

Hervorzuheben ist, dass der komplette Stromverbrauch des Hotels aus Sonnenenergie gespeist wird. Außerdem gibt es einen eigenen Generator, der den störungsfreien Hotelbetrieb auch bei den nicht so seltenen Stromausfällen im Ort gewährleistet. Unter der Woche sind temporäre Preisnachlässe von bis zu 20 Prozent möglich, dies gilt vor allem für die Nebensaison von Februar bis Juni, und bei Aufenthalten von mindestens drei Tagen.

Das Hotel besitzt außerdem ein gutes Restaurant, das auch Nichtgästen offensteht.

Komfortabelstes Hotel am Ort: Mirante da Ilha
Eine gepflegte Basis für den Amazonasaufenthalt: Hotel Mirante da Ilha

Pousada Sombra do Cajueiro

Die Pousada Sombra do Cajueiro ist eine ruhige und familiäre Pension, die sehr nett in einer ruhigen Seitenstraße liegt und von Caju- und Mangobäumen umgeben ist. Der Name des Hauses kommt somit nicht von ungefähr, denn Sombra do Cajueiro bedeutet auf Deutsch „Schatten des Cajubaums“ (hier auf Booking.com anschauen).

Die fünf hübschen und gepflegten Zimmer sowie eine Suite besitzen jeweils Hängematte, moderne Split-Klimaanlage und Warmwasser. Dazu gibt es einen hübschen und natürlich schattigen Garten, in dem man in Hängematten entspannen kann.

Sehr praktisch für die Planung: Die freundlichen Besitzer Eliana und Eduardo bieten Ausflüge mit dem eigenen Schnellboot an. Hier kannst du also auch gleich vor Ort Vorschläge für dein Tourenprogramm einholen.

Persönlich und familiär wohnen: in der Pousada Sombra do Cajueiro
Schattiger Garten mit Sitzecke und Hängematte in der Pousada Sombra do Cajueiro

Geldautomaten

Im Supermarkt Mingote am Hauptplatz von Alter do Chão befindet sich ein Geldautomat von Banco 24 Horas (Gebühr).
Mo–Sa 7–21, So 7–19 Uhr

Weitere Geldautomaten gibt es am Flughafen (Banco 24 Horas, Gebühr) sowie in Santarém in der Avenida Rui Barbosa (Bradesco und Banco do Brasil).

Wichtige Geldquelle im Supermarkt

Anreise und Weiterreise

Santarém liegt perfekt für Amazonas-Reisende exakt auf halber Strecke zwischen Manaus und Belém und bietet sich dadurch hervorragend als Zwischenstopp an.

Es gibt zu beiden Großstädten Direktflüge, die ungefähr eine Stunde dauern und bei frühzeitiger Buchung in aller Regel recht günstig zu bekommen sind (R$250 bis R$350).

Am kleinen Flughafen von Santarém spaziert man zu Fuß vom Flugzeug zum Terminal

Vom Flughafen nach Alter do Chão

Für die Anfahrt vom Flughafen Santarém nach Alter do Chão (30 Minuten) bestellst du dir am besten im Voraus einen Transfer bei Vento em Popa.

Ansonsten kannst du dir am Flughafen auch ein Taxi nehmen (circa R$130). Um den Preis zu reduzieren, kannst du versuchen, noch am Gepäckband mit anderen Reisenden eine Gruppe zu bilden und eines der größeren Taxis für bis fünf Personen zu erwischen.

Der Rückweg per Taxi von Alter do Chão zum Flughafen sollte dann übrigens etwas günstiger sein (um R$100).

Eine weitere Alternative wäre es, sehr umständlich und zeitaufwendig mit dem Flughafenbus erst in Richtung Santarém bis zur Haltestelle Nossa Senhora do Perpétuo Socorro (gegenüber der Busgesellschaft) zu fahren und dort anschließend in den Bus „Alter do Chão“ umzusteigen. Das ist jedoch kaum zu empfehlen, denn man kann sich verfahren und die gesamte Odyssee nimmt gut und gerne zwei bis drei Stunden in Anspruch.

Busse von Alter do Chão nach Santarém

Von Alter do Chão nach Santarém fahren Regionalbusse der Gesellschaft Eixo Forte ungefähr alle halbe Stunde bis 20.30 Uhr. Danach ist die Abfahrt nur noch um 21.30 und 22.20 Uhr.

Ausnahme: An Sonntagen mit viel Badebetrieb verkehren die Busse öfter.

Die Fahrt dauert eine knappe Stunde und kostet R$3,60.

Es gibt in Alter do Chão mehrere Bushaltestellen. Günstig gelegen ist die Haltestelle an der Kreuzung einen Block hinter der Pousada Tupaiulândia, die allerdings nur von Montag bis Samstag angefahren wird. An Sonntagen musst du dich bei der großen Busstation an der Hauptstraße einfinden.

Die zentrale Bushaltestelle an der Hauptstraße in Alter do Chão

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse