Salvador: Wie du nach Morro de São Paulo, Praia do Forte und Imbassaí kommst

Die wichtigsten Naherholungsziele, die von Salvador aus von den meisten Reisenden angesteuert werden, sind der Inselort Morro de São Paulo und die Badeparadiese Praia do Forte und Imbassaí an der Nordküste. Hier erfährst du, wie du am besten zu diesen Traumzielen kommst.

Wer Salvador besucht, plant fast immer auch einen Besuch an einem oder mehreren der schönen Strandorte im Nahbereich der Stadt ein. Besonders hervorzuheben ist die herrliche Urwaldinsel Morro de São Paulo, für die man wegen der etwas weiteren Anfahrt mindestens drei Nächte reservieren sollte. Schneller und einfacher zu erreichen sind die nah beieinander liegenden Badeorte Praia do Forte und Imbassaí an der Nordküste. Wegen der Nähe zum Internationalen Flughafen können Sonnenhungrige das Stranderlebnis hier noch bis kurz vorm Abflug ausreizen.

Die Anreise zu den etwas weiter entfernten südlichen Zielen in Bahia, wie Boipeba und Barra Grande, findest du in den jeweiligen Artikeln. Außerdem kannst du hier erfahren, wie du mit dem Fernbus in die Chapada Diamantina, nach Itacaré und zu den Zielen südlich von Porto Seguro gelangen kannst.

Unterkunftstipp für deinen Aufenthalt in Salvador:
Das beliebte Hotel Casa do Amarelindo hat komfortable und geschmackvoll eingerichtete Zimmer in einem renovierten Altbau mitten im historischen Zentrum des Pelourinho. Die größten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die Goldene Kirche oder die Kathedrale, liegen quasi vor der Haustür. Ein kleiner Pool, ein gutes Restaurant und eine schöne Dachterrasse mit Bar und herrlicher Aussicht auf die Allerheiligenbucht stehen den Hotelgästen ebenfalls zur Verfügung. Hier findest du das Hotel bei Booking.com.

Lohnenswertes Reiseziel: Morro de São Paulo

Von Salvador nach Morro de São Paulo

Um von Salvador nach Morro de São Paulo zu gelangen, bestehen im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

Mit Schnellboot oder Katamaran

Vom Terminal Náutico da Bahia unterhalb des Pelourinho fahren mehrmals täglich direkte Schnellboote (Lanchas) oder Katamarane los. Die Uhrzeiten sind variabel, meistens ist die Abfahrt um 9, 10.30, 13 und 14.30 Uhr. Die Überfahrt dauert zwei bis zweieinhalb Stunden und kostet – je nach Saison – ungefähr R$97. Dies ist die schnellste und logistisch einfachste Form der Anreise.

Nachteil: Oft herrscht unterwegs ein ziemlich hoher Wellengang (besonders am Nachmittag) und etliche Passagiere kämpfen mit Übelkeit – wer nicht ausgesprochen seefest ist, sollte also unbedingt ein Mittel gegen Reisekrankheit mitnehmen oder eine der Alternativen prüfen. Bei Glück mit dem Wetter kann das Meer aber auch spiegelglatt sein. Die Fahrkarten kannst du recht spontan kaufen. Wenn du morgens am Schiffsterminal erscheinst, ist es in der Regel kein Problem, für die nächste Fahrt ein Ticket zu bekommen. Nur an Feiertagen könnte es eng werden.

Schnelle Katamarane pendeln zwischen Salvador und dem Inselort Morro de São Paulo
An den Schaltern im Terminal Náutico da Bahia werden Fahrkarten für die Schnellboote nach Morro de São Paulo verkauft

Fähre, Bus und Schnellboot mit Cassi Turismo

Wer der möglichen Seekrankheit aus dem Weg gehen möchte, kann bei Cassi Turismo einen kombinierten Transfer bestehend aus Bus/Minibus und zwei Bootsfahrten (darunter auch eine öffentliche Fähre) buchen. Zunächst geht es mit der normalen Personenfähre nach Mar Grande auf der Insel Itaparica (45 Minuten). Dort steigst du in einen Bus, der dich bis zum kleinen Hafenort Ponta do Curral fährt (90 Minuten). Von dort aus ist es dann nur noch eine kurze Überfahrt (15 Minuten) bis zum Anleger von Morro de São Paulo.

Alles ist gut organisiert und jemand von Cassi Turismo ist stets dabei und erklärt, wo man warten oder einsteigen soll. Die Gesamtdauer beträgt einschließlich Umsteige- und Wartezeiten etwa drei bis dreieinhalb Stunden, bei extremem Niedrigwasser, sehr schlechtem Wetter oder in den Hauptreisezeiten kann es aber auch mal zu Verspätungen kommen.

Der Transfer kostet R$100 ab Terminal Náutico da Bahia, gegen einen relativ geringen Aufpreis kannst du dich auch direkt vom Hotel abholen lassen. Auch vom und zum Flughafen besteht eine Anbindungsmöglichkeit. Falls du bei dieser Variante deinen Koffer bei den diversen Umstiegen nicht selbst schleppen möchtest, kannst du außerdem schon im Vorfeld einen Gepäcktransport mitbuchen (R$10/Stück). Auf jeden Fall musst du diese Reisevariante mindestens einen Tag im Voraus reservieren. Cassi Turismo besitzt diverse Büros in der Stadt, unter anderem gleich gegenüber vom Terminal Náutico, im Pelourinho und auch beim Strand vom Porto da Barra (neben dem Rede Andrade Barra Hotel).

Mit Cassi Turismo geht es von diesem kleinen Pier aus nach Morro de São Paulo

Auf eigene Faust mit Fähre, Bus und Schnellboot

Zeitaufwendiger, aber insgesamt billiger und vielleicht auch am schönsten ist die individuelle Anfahrt als entspannte Halbtagesreise, die sich vor allem anbietet, wenn man nicht nicht allzu schwerem Gepäck unterwegs ist: Du nimmst zuerst die Autofähre am Terminal Marítimo de São Joaquim nach Bom Despacho, dem Verkehrsknotenpunkt auf der Insel Itaparica. Die Überfahrt kostet R$6,10 und am Wochenende R$8,10. Alternativ könntest du auch mit der Personenfähre vom Terminal Náutico nach Mar Grande fahren und dich dann von einen Minibus oder Taxi nach Bom Despacho bringen lassen, allerdings fehlt bei dieser Variante die Taktung mit dem Anschlussbus und du musst voraussichtlich einige Wartezeit in Bom Despacho totschlagen.

Von Bom Despacho verkehren in kurzen Abständen Busse zur Stadt Valença (zwei bis zweieinhalb Stunden Fahrt, R$25), die bei Ankunft der Autofähre schon zur Abfahrt bereit stehen. Das Busticket kannst du bereits in Salvador am Schalter von Cidade Sol im Terminal Marítimo de São Joaquim kaufen. Aber auch in Bom Despacho ist es an den dortigen Ticketschaltern erhältlich.

In Valença steigst du dann am Busbahnhof aus und lässt dich von einem Taxi zum Hafen bringen, oder du bittest vorher den Busfahrer um Ausstieg an der inoffiziellen Haltestelle „Porto“, etwa 300 Meter vor dem Hafen. Manche Busfahrer sind so nett, und lassen Fahrgäste dort raus.

Die Weiterfahrt erfolgt dann mit einem der regelmäßig abfahrenden Schnellboote („Lanchas rápidas“). Für die Gesamtfahrtzeit musst du mindestens vier bis fünf Stunden einrechnen. Aber wer diesen Weg wählt, sollte auch nicht primär die Uhr im Auge haben. Das Schöne an dieser Strecke ist es gerade, etwas vom touristisch noch unberührten Hinterland der Südküste zu sehen. Wenn ich genug Zeit habe, ist das für mich die bevorzugte Anfahrt nach Morro de São Paulo.

Am Hafen von Valença kauft man sich Tickets für die Bootsfahrt nach Morro de São Paulo

Von Salvador nach Praia do Forte und Imbassaí

Auch für den Weg nach Praia do Forte und Imbassaí gibt es wieder mehrere Möglichkeiten:

Mit dem Linienbus

Ab der Rodoviária in Salvador verkehren täglich mehrere Linienbusse nach Praia do Forte bis etwa 18 Uhr. Die Fahrt dauert eineinhalb bis zwei Stunden und kostet um R$13. Jedoch musst du aufpassen, denn viele der Busse fahren gar nicht in den Ort hinein, sondern schmeißen dich am Ortseingang „Entrada Praia do Forte“ an der Hauptstraße raus. Von da sind es dann noch mal knappe zwei Kilometer bis zum Zentrum, die man irgendwie mit Taxi oder Minibus zurücklegen muss.

Auch wer nach Imbassaí möchte (zwei Stunden Fahrt, R$21), wird an der Hauptstraße ausgeladen und muss dann zusehen, wie er in den Ort kommt.

Der große Fernbusbahnhof von Salvador befindet sich im Stadtteil Iguatemi

Mit dem Minibus

Eine direktere Anbindung besteht mit den Minibussen (Vans), die auf der anderen Seite der Rodoviária knapp 300 Meter nördlich vom Shopping da Bahia abfahren. Du kommst von der Rodoviária zur Haltestelle, indem du erst die riesige Fußgängerbrücke überquerst und dich dann noch ein Stück links hältst. Von diesem unscheinbaren Sammelplatz fahren praktisch laufend Vans ins Zentrum von Praia do Forte und nach Imbassaí, die Fahrt kostet pro Person zwischen R$10 und R$12. Es ist günstig und auch durchaus mal ein interessantes Erlebnis, bei dem man im wahrsten Sinne des Wortes am Alltag nah dran ist. Allerdings würde ich zu dieser Variante nur raten, wenn du wenig Gepäck dabei hast, denn in den Vans ist es ziemlich eng.

Privater Transfer

Der bequemste und schnellste Weg ist ein privater Chauffeurservice von Tür zu Tür, zum Beispiel mit Salvador Insider. Wir können dir diesen Transfer über unseren zuverlässigen Partnerfahrdienst organisieren. Der Preis vom Zentrum in Salvador nach Praia do Forte oder Imbassaí beträgt 60 Euro für bis zu drei Personen. Vom und zum Flughafen dorthin sind es 50 Euro.

Ebenfalls lohnenswert: der charmante Badeort Praia do Forte bei Salvador

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse