São Luís: Tipps für deine Reise

São Luís gilt mit ihren vielen Azulejos als die portugiesischste Stadt des Landes, dabei wurde sie 1612 von Franzosen gegründet. Die gut erhaltene Kolonialarchitektur in der Altstadt mit den vielen kunstvoll gekachelten Hausfassaden machen die Stadt zu einer der sehenswertesten in Brasiliens Nordosten. Darüber hinaus lässt sich von hier aus perfekt ein Besuch der Dünen im Nationalpark Lençóis Maranhenses organisieren.

Die Hauptattraktion ist – vergleichbar mit dem Pelourinho von Salvador – die Altstadt (Centro Histórico) mit über 1100 Häusern. Sie wurde 1997 von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt und im Rahmen des „Projekts Wiederbeleben“ (Projeto Reviver) in großen Teilen restauriert. Mit ihren Museen und Bühnen ist sie heute das kulturelle Zentrum der Stadt.

Ihre Kopfsteinpflaster und kleinen Plätze wecken Erinnerungen an mediterrane Kleinstädte. Das historische Zentrum befindet sich im Ortsteil Praia Grande. Er wird von den modernen Vororten São Francisco, Renascença, Ponta d’Areia sowie den Stadtstränden durch den Rio Anil getrennt.

Spaziergang durch das historische Zentrum von São Luís

Sehr typisch sind auch die historischen Hausfassaden mit ihren alten portugiesischen Fliesen, Azulejos genannt.

Typische historische Häuserfassade in der Altstadt von São Luís

Man kann Stunden damit verbringen, nur diese schönen alten Azulejos zu studieren, die hauptsächlich in Blau und Weiß auftreten. Aber auch andere Farben können entdeckt werden. In Verbindung mit den bunt gestrichenen Fensterrahmen, Türen und Holzverkleidungen ergeben sich immer wieder prachtvolle Farbenspiele.

Das auf einer Insel gelegene São Luís bietet zudem viel Folklore: Im Juni und Juli findet hier das farbenfrohe Bumba-meu-boi-Festival statt, das auf afrikanische Riten zurückgeht.

Außerdem ist São Luís das brasilianische Zentrum des Reggae.

Darüber hinaus ist die 1,1-Millionen-Einwohner-Stadt São Luís ein sehr guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die riesige Dünenlandschaft des Nationalparks Lençóis Maranhenses sowie zur historischen Nachbarstadt Alcântara.

Es ist nicht übertrieben, wenn man sie als einen der reizvollsten Orte des Nordostens bezeichnet – gerade auch, weil sie touristisch nicht so überlaufen ist.

Typisches Geschäft in der Altstadt von São Luís

Sehenswürdigkeiten in São Luís

Museen und Kulturzentren

Die Museen und Kulturzentren (Centros de Cultura) von São Luís befinden sich in wunderschönen Häusern, von denen jedes für sich eine Sehenswürdigkeit darstellt. Die Centros de Cultura Popular Domingos Vieira Filho (GESC) haben drei große Ausstellungsflächen, der Eintritt ist stets gratis:

Die Casa da Festa, Rua do Giz 221, zeigt auf vier Etagen sinnenfrohe folkloristische Kostüme von der dem Candomblé verwandten Religion Tambor-de-Mina, dem Tanz Tambor de Crioula, Bumba-meu-boi oder dem Karneval.
Mo–Fr 9–18, Sa, So 9–13.30 Uhr

Die Casa de Nhozinho, Rua Portugal 185, beleuchtet unter anderem die indigene Kultur von Maranhão, zu sehen sind Handwerkszeug wie Fischerreusen, Boote oder Produkte aus Buriti-Fasern.
Di–Sa 9–18, So 9–13 Uhr (zuletzt wegen Renovierung geschlossen)

Die sehenswerte Casa do Maranhão im alten Zollgebäude von 1873, Rua Trapiche, hat eine permanente Ausstellung über Bumba-meu-Boi mit farbenprächtigen Kostümen und Darstellungen der regionalen Unterschiede.
Di–Sa 9–18, So 9–13.30 Uhr

In der Rua da Direita, zwischen Rua da Giz und Rua da Estrela, hat das moderne Centro Cultural Vale Maranhão eröffnet, das sich unter anderem der afrikanischen und afrobrasilianischen Kunst widmet.
Di–So 10–19 Uhr

Mit der regionalen Populärkultur befasst sich die recht neue Casa do Tambor de Crioula in der Rua da Estrela 309. Jeden Mittwoch findet ab 18 Uhr eine Vorführung statt.
Di–Sa 9–18, So 9–13 Uhr

Das Museu Histórico e Artístico do Maranhão, Rua do Sol 302, in einem Haus von 1836, zeigt originalgetreue Interieurs von Residenzen der Region des 19. Jahrhunderts.
Di–So 9–17, Sa 9–16, So 9–14 Uhr, Eintritt R$5

Das Museu de Arte Sacra do Maranhão, ein hübsches Museum für Sakralkunst, befindet sich gleich neben der Kathedrale.
Di–Fr 9–17.30, Sa 9–16, So 9–13 Uhr, Eintritt R$5, halbstündlich Führungen

Im Museu de Artes Visuais, Rua Portugal 273, sind europäische Fliesen aus dem 18. bis 20. Jahrhundert zu sehen, darunter auch einige aus Dresden. Im 1. Stock sind Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen lokaler Künstler ausgestellt.
zuletzt wegen Renovierung geschlossen

Weitere Sehenswürdigkeiten

An der Praça Dom Pedro II, nahe der hübsch renovierten Praça Benedito Leite, befindet sich die ursprünglich barocke Catedral da Sé (1690–99). Trotz der neoklassizistischen Überarbeitung (1922) ist sie eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Stadt.
Di–So 9–12, 15–18.30 Uhr

Die Kathedrale von São Luís
Springbrunnen auf der Praça Dom Pedro II vor der Kathedrale

Die Igreja São José do Desterro, im südlichen Teil des Zentrums, gilt als älteste Kirche von Maranhão. Sie wurde von den Holländern vollständig zerstört und im 19. Jahrhundert neu errichtet.
tgl. 9–12, 14.30–17.30 Uhr

Der 1766 am Standort des Fort Saint Louis, der ersten Bebauung der Stadt, errichtete Palácio dos Leões, Av. Dom Pedro II, wurde 2002 restauriert und ist gegenwärtig Sitz der Landesregierung. Nebenan steht der zu Ehren des Stadtgründers Daniel de La Touche errichtete Palácio La Ravardière (1689), aktueller Sitz der Stadtverwaltung.
Palácio dos Leões Di–Fr 9–18, Sa, So 9–17 Uhr

In den beiden historischen Palästen residieren Stadtverwaltung und Landesregierung von Maranhão

Im Solar dos Vasconcelos, Rua da Estrela 562, befindet sich das Memorial do Centro Histórico mit einer interessanten Ausstellung über den Revitalisierungsprozess der historischen Altstadt (Projeto Reviver). Daneben befasst sich eine umfangreiche Exposition mit dem Bootsbau in Maranhão, viele Bootstypen sind als Modelle ausgestellt.
Mo–Fr 13–18 Uhr

Gegenüber vom früheren Kloster Convento das Mercês (1654), Rua da Palma 502, steht ein fensterloser weißer Bau, das Cafua das Mercês, Rua Jacinto Maia 43. Das im Original erhaltene Gebäude gehörte zum Sklavenmarkt, hier wurden die Sklaven nach Ankunft zunächst eingepfercht und später versteigert. Heute befindet sich im Gemäuer das winzige Museu do Negro mit einigen Holzskulpturen.
Mo–Fr 9–17 Uhr, R$3 (zuletzt wegen Renovierung geschlossen)

Nur Schlitze zur Belüftung: der ehemalige Sklavenmarkt Cafua das Mercês

Das Teatro Arthur Azevedo in der Rua do Sol 180 wurde zwischen 1815 und 1817 im neoklassizistischen Stil erbaut, es ist das zweitälteste Theater Brasiliens und eines der bedeutendsten und größten Lateinamerikas. Im Jahr 2005 wurde es vollständig renoviert.
Führungen Di–So 16.30 Uhr, Eintritt R$5

Das Theatro Arthur Azevedo ist das zweitälteste Theater in Brasilien

Strände

Nirgendwo in Brasilien ist der Gezeitenwechsel so stark wie rund um São Luís, der Meeresspiegel hebt und senkt sich um bis zu sieben Meter. Die weitläufigen Strände der Stadt können allerdings im Vergleich zu den sonstigen Strandparadiesen Brasiliens nicht mithalten.

Die zentrumsnahe Ponta d’Areia (4 km) ist wegen Verschmutzung nicht einmal zum Baden geeignet. Etwas schönere Abschnitte gibt es an den belebten Stränden von Calhau (8 km) und Olho d’Água (12 km), wo man am Wochenende an zahlreichen Strandbuden sitzen kann.

Ein Kontrast ist die 19 Kilometer entfernte Praia do Araçagi, ein Strand mit grasbewachsenen Dünen. Außerhalb von São Luís gibt es einfache Strände in Raposa (35 km) und São José do Ribamar (Praia de Panaquatira, 32 km).

Die hübschesten Strände der Region befinden sich in Alcântara.

Ausflüge & Touren

Touren durch den Nationalpark Lençóis Maranhenses

Terra Nordeste, Av. Colares Moreira 1, Golden Tower Building (Büro 416), Jardim Renascença. Auf Öko-Tourismus spezialisierte, sehr gut organisierte Agentur mit großem alternativem Angebot.

Unter anderem kannst du hier eine spektakuläre, mehrtägige Lençóis-Durchquerung buchen, zum Beispiel von Santo Amaro nach Barreirinhas oder von Atins nach Santo Amaro. Übernachtet wird in Hängematten in kleinen Oasen, in denen Viehzüchter und Fischer schon seit Generationen leben. Ziel ist es, mit der lokalen Bevölkerung zusammenzuarbeiten und dem Reisenden etwas von der sozialen, kulturellen Realität in Maranhão zu zeigen.

Außerdem umfangreiche Reiseplanung der Rota das Emoções zwischen Fortaleza und São Luís fernab der üblichen Routen. Mehrsprachige, sympathische und sehr kundige Guides aus der Region. Kontakt auf Englisch per E-Mail.

Ausflug nach Alcântara

Ein weiterer interessanter Ausflug führt von São Luís ins 1648 gegründete Alcântara, der ehemaligen Hauptstadt von Maranhão. Diese historische Kleinstadt ist nur auf dem Wasserweg mit einer Fähre zu erreichen.

Die meisten Reisenden machen mindestens einen Tagesausflug hierher, noch besser wäre es aber, gleich eine oder zwei Nächte dazubleiben, um in die ganz besondere Stimmung dieses mehr und mehr verfallenden Ortes einzutauchen.

Weitere Infos zu Sehenswürdigkeiten, Touren, Unterkünften und Anreise findest du in dem Beitrag über Alcântara.

Alcântara: Morbider Charme in der Nähe von São Luís

Feiertage & Festivals

Das populärste Fest in Maranhão ist das Volksspiel Bumba-meu-boi im Juni – ein bunter Reigen aus Theater, Tanz, Musik und Folklore. Es vereint portugiesische, afrikanische und indianische Elemente und findet an Dutzenden Spielstätten (Arraial) statt.

Die mehr als Hundert Bumba-meu-boi-Gruppen in São Luís beginnen mit den Vorbereitungen bereits kurz nach Karneval. Die gesamte Gemeinde ist beteiligt, von der Herstellung der Kleider bis zur Liedkomposition.

Offizielle Eröffnung ist am 13. Juni, dem Dia de Santo Antônio. Die Feierlichkeiten finden ihren Höhepunkt am Vorabend des 24. Juni, dem Dia de São João. Am 29. Juni, dem Dia de São Pedro, treffen sich alle Gruppen im Viertel Madre Deus, beendet wird das Fest am 30. Juni mit der riesigen Festa de São Marçal im Stadtteil João Paulo, wo alle Gruppen sich nochmals einem großen Publikum präsentieren.

In der Regel plätschern die Feierlichkeiten dann noch in den Juli hinein. Im Unterschied zu den großen Festas Juninas anderer Regionen im Nordosten wird beim Bumba-meu-boi kein Forró gespielt. Verbreitet ist vielmehr Tambor de Crioula, ein Bauchtanz mit afrikanischen Wurzeln; aufgeführt wird er von Frauen in bunten Röcken und mit weißen Turbanen, begleitet von rhythmischen Trommeln.

Zwei traditionelle afrobrasilianische Feste sind Tambor de Mina (Juli) und Festa do Divino, 40 Tage nach der Karwoche. Letzteres wird besonders spektakulär in Alcântara begangen, ist jedoch touristisch etwas überzüchtet.

Das Volksfest Bumba-meu-boi im Juni ist ein farbenfrohes Spektakel in São Luís

Restaurants

Ein typisches Gericht in Maranhão ist Arroz de Cuxá: Das ist Reis mit besonderen, leicht säuerlichen Kräutern (Vinagreira), Gemüse und Shrimps. Gern gegessen wird auch Casquinha de Caranguejo (Flusskrebs serviert in der Schale, das Fleisch wird mit Gewürzen und Kräutern verfeinert) oder Vatapá (eine Masse aus Brot, Dendê-Palmöl und Shrimps). Keinesfalls auslassen solltet Ihr auch die Fruchtnachspeisen Mousse de Bacuri und Mousse de Cupuaçu sowie den typischen, dem Cachaça ähnlichen Schnaps Tiquira, der aus Maniokwurzeln gebrannt wird.

Cafofinho da Tia Dica, Rua da Alfândega. Einfaches, liebevoll geführtes Restaurant von Tia Dica mit gutem Essen zu angemessenen Preisen. Tipp: Reis mit Meeresfrüchten „Arroz do Mar“ oder das gute vegetarische Risotto, beide Gerichte reichen jeweils für zwei Personen.
tgl. 11–23 Uhr

Nachtleben

Am Wochenende zieht es die Ludovicenses, die Bewohner von São Luís, an die fünf Kilometer lange Strandmeile Avenida Litorânea in Calhau oder an die Lagoa da Jansen, teilweise auch ins historische Zentrum.

In Straßencafés wird oft Livemusik gespielt, besonders beliebt ist MPM – Música Popular Maranhense, eine Abwandlung der Música Popular Brasileira (MPB).

Jeden Abend ist rund um die Praça Nauro Machado etwas los. Von Reggae bis Samba spielen Bands und mit etwas Glück sind traditionelle Darbietungen zu sehen, zum Beispiel von lokalen Sambaschulen. Ein guter Ort, um die Nacht zu beginnen. Donnerstags finden zudem Reggae-Konzerte auf dem kleinen Platz Ecke Rua da Estrela/Rua Nazaré statt.

Die Praça Nauro Machado ist so etwas wie das Herz der Altstadt, hier ist immer irgendwie was los

Bar do Nelson, Avenida Litorânea, Calhau. Für Reggae-Fans ein Muss, einmal hierher zu pilgern und das nächtliche Treiben auf engstem Raum mitzuerleben. Drum herum herrscht viel Straßentrubel. Eine Filiale gibt es in der Rua do Trapiche (Freitag ab 21 Uhr).
Do, Sa ab 21 Uhr, R$10–20

Ein Geheimtipp ist die urige Tiquira-Pinte von Senhor Batista in der Travessa da Lapa, Erkennungsmerkmal sind die Plastikeimer vor der Tür. Allerdings erlaubt der Besitzer nicht, dass hier Fotos gemacht werden!

Tiquira, der typische Maniokschnaps aus Maranhão

Unterkünfte in São Luís

Brasilianer brauchen Sand und Wasser – so ist zu erklären, warum die Mehrzahl der Hotels an den örtlichen Stränden liegt. Europäische Reisende bevorzugen hingegen meist das wesentlich interessantere Centro Histórico.

Pousada Portas da Amazônia

Die beeindruckende und sehr urige Pousada Portas da Amazônia zieht sich über drei restaurierte Altstadthäuser aus dem 19. Jahrhundert. Das Mauerwerk konnte bei der Generalüberholung komplett erhalten werden. Viel gediegenes Holz, hohe Decken, es ist fast eine kleine Zeitreise (hier bei Booking.com anschauen). Die 36 Zimmer fallen in Größe und Ausstattung, wie man sich leicht vorstellen kann, ganz unterschiedlich aus: Von „einfach“ bis „luxuriös“ gibt es alles. Am geräumigsten ist die Kategorie „Master“. Zur Pousada gehört weiterhin eine gute Pizzeria. Eine bewährte und besondere Adresse in exzellenter Lage im historischen Zentrum von São Luís.

Die Pousada Portas da Amazônia zählt zu den besten Adressen im historischen Zentrum von São Luís

Casa Lavínia

Die Casa Lavínia ist eine sehr schöne und ruhige Pousada, die ein angenehm persönliches Flair ausstrahlt. Die sechs Zimmer befinden sich in einem restaurierten Haus im Kolonialstil, dazu gehört ein hübscher Innenhof, weitere rustikal dekorierte Räume sowie angenehme Aufenthaltsbereiche (hier bei Booking.com anschauen). Ein echtes Kleinod mitten in der Altstadt!

Rustikal dekoriertes Zimmer in der Pousada Casa Lavínia
Badezimmer in der Casa Lavínia

Shopping/Einkaufstipps

Der charmante alte Markt Feira da Praia Grande liegt unterhalb der Altstadt im Gebäudekomplex Casa das Tulhas. Hier gibt es Krabben, Caju-Nüsse und andere regionale Spezialitäten.

Außerdem findest du hier unter anderem typische regionale Bastprodukte aus der Buriti-Palme oder Klöppelspitze der Fischerfrauen aus Raposa.
Mo–Sa 6–21, So 6–13 Uhr

Krabbenverkauf in der Feira da Praia Grande
Schnäpse, Krabben und vieles mehr sind in den Markthallen der Feira da Praia Grande erhältlich

Souvenirs und Kunsthandwerk

Centro de Artesanato (Ceprama), in einer alten Fabrikhalle, Rua São Pantaleão 1332, Madre de Deus.
Mo–Sa 9–19, So 9–13 Uhr

Morada das Artes, Rua Trapiche 155. Künstler verkaufen hier ihre eigenen Gemälde.
Mo–Sa 8–18 Uhr

Mercado das Artes, Rua Trapiche. Hier wird regionales Kunsthandwerk verkauft.
Mo–Fr 9–17 Uhr

Falls du profanere Dinge suchst, kannst du dich in die Rua Grande begeben, eine belebte Einkaufsstraße ganz in der Nähe des historischen Zentrums.

Die Einkaufsstraße Rua Grande liegt ganz in der Nähe der Altstadt

Geldautomaten

  • Banco do Brasil, Avenida Pedro II 78.
    Geldautomaten tgl. 6–22 Uhr
  • Bradesco, Rua do Sol 105.
    Geldautomaten tgl. 6–22 Uhr

Informationen

  • Die städtische Setur hat eine sehr gute Touristeninformation an der Praça Benedito Leite.
    Mo–Fr 8–18, Sa, So 8–12 Uhr
  • Eine weitere Tourist Info befindet sich am Flughafen.
    24 Std

Nahverkehr

Busse

Vor dem Bus-Terminal Integração Praia Grande halten etliche Buslinien (R$3,10) mit Aufschrift „Rodoviária“. Alternativ hält im Terminal zum Beispiel die Linie T-066 São Raimundo/Rodoviária (Abfahrt alle 15 Minuten).

Vom Busbahnhof fährt Rodoviária/João Paulo ins Zentrum (Terminal Praia Grande, alle 15 Minuten).

Wenn du zum Strand von Calhau möchtest, kannst du am Terminal Praia Grande zum Beispiel in die Linien Calhau, Cal Litorânea oder Praia Grande/Cohama steigen.

Taxi und Uber

Eine Fahrt mit dem Taxi vom Zentrum zur Rodoviária sollte etwa R$35 kosten, bis zum Flughafen dürften es um die R$50 sein. Uber funktioniert auch in São Luís hervorragend (etwa halber Preis).

Anreise und Weiterreise

Flüge

Der Flughafen Aeroporto Marechal Cunha Machado liegt im Stadtteil Tirirical, knapp 13 Kilometer vom Zentrum entfernt.

Busse

Die Rodoviária von São Luís liegt zehn Kilometer vom Zentrum entfernt in der Avenida dos Franceses im Stadtteil Santo Antônio.

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse