Fortaleza: Tipps für deine Reise

Hier findest du Informationen und Tipps für deine Reise nach Fortaleza. Du erfährst Wissenswertes rund um die besten Sehenswürdigkeiten, Transport, Einkaufen, Nachtleben, Anreise, Hotels, Restaurants und Klima.

Fortaleza ist mit 2,7 Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt Brasiliens und sowohl bei Brasilianern als auch bei ausländischen Urlaubern ein beliebtes Reiseziel. Die Millionenmetropole bietet ein abwechslungsreiches Kulturangebot und pulsierendes Nachtleben bei ganzjährig heißem tropischem Klima. Die Stadtstrände zählen zwar nicht zu den besten in Brasilien, dafür gibt es viele herrliche Badeorte in der näheren Umgebung. Zu einem Besuch in Fortaleza gehören somit immer auch Abstecher zu diesen benachbarten Strandperlen.

Unterkunftstipp für deinen Aufenthalt in Fortaleza:
Das elegante Gran Marquise Hotel an der Strandpromenade von Mucuripe bietet eine top Lage, hervorragend ausgestattete Zimmer, eine wunderschöne Poolterrasse mit Traumaussicht sowie ein exzellentes Frühstücksbuffet. Hier findest du das Hotel bei Booking.com. Weitere Hoteltipps in verschiedenen Preisklassen findest du weiter unten im Artikel.

Stadtstrand und Skyline der Millionenmetropole Fortaleza

Reisetipps für Fortaleza

Hier findest du alles, was du für deine Reise wissen musst.

Wissenswertes vorab

Die spezielle Faszination von Fortaleza entfaltet sich vor allem in Kombination mit einem, oder mehreren, Besuchen der nahe gelegenen Traumstrände. Denn wer von Fortaleza als Reiseziel spricht, meint eigentlich auch immer die schönen Strände der näheren Umgebung mit, von denen sich viele auf Tagesausflügen erkunden lassen. Aber auch ein mehrtägiger Aufenthalt in Canoa Quebrada, Cumbuco oder Jericoacoara sollte unbedingt in Erwägung gezogen werden.

Wichtig für deine Reiseplanung ist es zu wissen, dass Fortaleza ein ganzjährig stark nachgefragtes Reiseziel ist. Vor allem brasilianische Touristen aus dem Süden und Südosten kommen gerne und in großer Anzahl und da stets auch viele Kongresse hier stattfinden, sind die vielen Hotels das ganze Jahr über, besonders aber in der Hauptsaison, gut bis sehr gut ausgelastet. Im Januar und in den Wochen vor Karneval erreicht die Hotelauslastung mit bis zu 95 Prozent ihren Höhepunkt.

Abends an der aufgeräumten Strandpromenade von Meireles

Orientierung

Fortaleza liegt an der Nordküste von Brasilien, nur 413 Kilometer südlich des Äquators. Dank eines bedeutenden Flughafens ist Fortaleza von jeder größeren Stadt des Landes aus leicht zu erreichen und auch einige internationale Direktflüge gibt es. Wer schon in Nordostbrasilien unterwegs ist und es nicht eilig hat, muss nicht zwangsläufig fliegen, denn auch ein effizientes Fernbussystem steuert viele Reiseziele der Umgebung an, darunter Natal oder João Pessoa.

Ein wesentlicher Vorteil von Fortaleza besteht darin, dass die aus Touristensicht wichtigsten Stadtteile nahe beieinander liegen. Für die Zirkulation zwischen den einzelnen Vierteln sind oft nur kurze Fahrten mit Taxi oder Uber nötig, die kaum ins Geld gehen. Darüber hinaus lässt sich vieles sowieso bequem zu Fuß erreichen. Fortaleza ist eine Großstadt der kurzen Wege.

Hochhäuser und blaues Meer prägen das Bild von Fortaleza

Stadtteile in Fortaleza

Fortaleza hat Dutzende Stadtteile, aber nur wenige sind für Touristen relevant. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Viertel der Millionenmetropole:

Meireles

Da die meisten Hotels in Meireles liegen, führen die ersten Spaziergänge fast alle Besucher über die hiesige Strandpromenade, die teilweise angenehm grün und schattig ist und von zahlreichen modernen Wolkenkratzern gesäumt wird. Dich erwartet ein großes Angebot an Geschäften, Restaurants, Strandbars und Touranbietern. Die ineinander übergehenden Strandstadtteile Meireles und Mucuripe sind die wichtigsten Touristenviertel der Stadt.

Mucuripe

Mucuripe schließt sich östlich an Meireles an und nicht wenige halten diesen Abschnitt der Strandpromenade für den charmantesten in Fortaleza. Auf der kürzlich restaurierten und abschnittsweise von Laubbäumen beschatteten breiten Promenade kannst du zwischen Meireles und dem Hafen nett hin- und herschlendern. Ganz am Ende lässt sich im alten Fischerquartier das Treiben der Jangada-Fischer beobachten, auch Bootsausflüge auf diesen urtümlichen Floßbooten lassen sich vereinbaren. Verbunden werden Mucuripe und Meireles durch die gut zweieinhalb Kilometer lange Avenida Beira Mar.

Iracema

Im renovierten historischen Nachbarbezirk Iracema stößt man noch auf einige hübsche alte Gebäude und vor allem auf die berühmte Pirata Bar, die sich mit ihren großen Festen am Montagabend einen Namen gemacht hat. Der Name dieses landesweit bekannten Stadtteils geht auf den Schriftsteller José de Alencar zurück, dessen zentrales Werk die Beziehung zwischen Indios und Weißen thematisierte. Eine seiner Hauptfiguren ist Iracema, die „Indianerin mit den Honiglippen“, die 1925 zur Namensgeberin des Viertels wurde. Am Strand ist ihr eine Statue gewidmet, eine weitere steht in Mucuripe.

Iracema hat eine turbulente Geschichte als Rotlichtviertel hinter sich und an manchen Stellen ist davon noch etwas zu spüren. Die Stadt hat sich aber in den letzten Jahren bemüht, diesem Image entgegenzuwirken und den Stadtteil durch diverse Renovierungen aufgewertet.

Sticht beim Rundgang durch Iracema ins Auge: die Seeräuberkulisse der Pirata Bar

Aldeota und Varjota

Während sich die meisten Hotels in Meireles, Mucuripe und Iracema, also direkt am Meer, befinden, liegen die angesagtesten Bars und Ausgehmöglichkeiten in den sich südöstlich anschließenden Residenzvierteln Aldeota und Varjota. Wir empfehlen, nicht nur in den Hotelzonen am Strand zu bleiben, sondern sich abends auch mal in diesen lebendigen Kneipen- und Gastrovierteln umzuschauen. Denn erstaunlicherweise finden noch immer relativ wenige Touristen den Weg hierher, obwohl so viel los ist und die Viertel zweifelsohne zu den besten Nightlife-Hotspots in Brasilien zählen.

In Varjota und Aldeota spielt die abendliche Musik in Fortaleza, wie hier in der Tatu Bola Bar

Zentrum und Centro Cultural Dragão do Mar

Eine weitere klassische Ausgehgegend in Fortaleza liegt beim Centro Cultural Dragão do Mar, einem der größten Kulturzentren des Landes mit einigen Freiluftbars und Discos, die jedoch in letzter Zeit mit Besucherrückgang zu kämpfen hatten. Von dort stößt du schnell auf das Zentrum der Stadt. Es kann zwar nicht mit den historisch bedeutenden Altstädten von Salvador oder Recife konkurrieren, dennoch gibt es einiges Interessantes zu entdecken, darunter ein schönes Theater, eine moderne Kathedrale, einen riesigen Markt und einen grünen Stadtpark.

Wer mag, kann einen Spaziergang vom Theater bis zum Centro Cultural Dragão do Mar machen und von dort weiter bis nach Iracema schlendern. Den Verlauf dieses Spaziergangs beschreiben wir weiter unten.

Versteckte grüne Oase in der Innenstadt von Fortaleza: der Park Passeio Público

Praia do Futuro

Die acht Kilometer von der Innenstadt gelegene weißsandige Praia do Futuro ist trotz ihrer unruhigen Brandung eindeutig der beliebteste Badestrand von Fortaleza. Gleichzeitig ist es auch einer der wenigen Strände innerhalb der Millionenmetropole, der eine durchgehend gute Wasserqualität aufweist. Vor allem an Wochenenden und im Sommer bevölkern die Fortalenzes und viele auswärtige Touristen die großen Strandbars an der Praia do Futuro und vergnügen sich bei Livemusik, Schönheitswettbewerben, Meeresfrüchten und viel Bier – hier kannst du mal live und in Farbe urbane brasilianische Strandkultur hautnah miterleben.

Was du in Fortaleza machen kannst

Fortaleza hat viele Attraktionen zu bieten. Am bekanntesten sind die Tagesausflüge zu den schönen Stränden der Umgebung, aber auch im Zentrum gibt es so manche kulturelle Sehenswürdigkeit zu bewundern, auch shoppen lässt sich hier gut. Ein klarer Pluspunkt sind außerdem die schier unerschöpflichen Ausgehmöglichkeiten. Sowohl im Hinblick auf das abwechslungsreiche Nachtleben als auch das gastronomische Angebot spielt Fortaleza in Brasiliens oberster Liga.

Sehenswürdigkeiten in Fortaleza

Fast alle Sehenswürdigkeiten von Fortaleza befinden sich im Stadtzentrum oder in unmittelbarer Nähe. Wer Lust auf einen Erkundungsspaziergang hat, kann die meisten von ihnen nacheinander zu Fuß besuchen.

Hier ist unser Vorschlag für einen Stadtrundgang durch das Zentrum von Fortaleza:

Teatro Municipal José de Alencar

Du könntest den Rundgang im Zentrum direkt beim architektonisch interessantesten Bauwerk beginnen: dem im Jugendstil errichteten und unter Denkmalschutz stehenden Teatro Municipal José de Alencar, das 1910 erbaut wurde und heute am gleichnamigen Platz aufzufinden ist. Am auffälligsten ist die Metallstruktur, deren Bauteile seinerzeit aus Schottland importiert wurden. Führungen finden außerhalb der Mittagszeit zur vollen Stunde statt, die Erläuterungen der Guides sind auf Portugiesisch. Eine geführte Tour durchs Theater dauert etwas weniger als eine Stunde.

Führungen Dienstag bis Freitag um 9, 10, 11, 14, 15 und 16 Uhr, Samstag und Sonntag um 14, 15 und 16 Uhr, Eintritt R$10, über 60 und unter 15 Jahre die Hälfte, unter 7 Jahre gratis.

An der Praça do Ferreira

In den Seitenstraßen rund um das Theater laden kleine Stände tagsüber zum Bummeln ein. Über die lebendigen Fußgängerzonen Rua Guilherme Rocha oder Rua Liberato Barroso gelangst du zu einem weiteren belebten Platz, der Praça do Ferreira. Hier fällt sofort ein hohes Art-Déco-Gebäude ins Auge, dessen Bau 1939 begonnen und 1958 abgeschlossen wurde: Das Cineteatro São Luiz bietet Platz für über 1000 Zuschauer, regelmäßig finden hier Tanz-, Musik- und Theateraufführungen statt. Ansonsten sind historische Bauwerke in Fortalezas Zentrum eher rar, nur vereinzelt sind noch einige ältere Jugendstilhäuser zu sehen. Kennzeichnend für das Zentrum sind eher die vielen wuseligen Geschäftsstraßen.

Praça dos Leões

Wenn du der Rua Guilherme Rocha weiter folgst, kommst du zu einer kleinen Grünanlage, der Praça dos Leões. Etwas abseits des geschäftigen Treibens ist dies eine überraschende grüne Innenstadtoase. Zum Naturflair tragen auch die vielen in den Bäumen sitzenden Papageien bei, die lautstark miteinander kommunizieren.

An diesem Platz steht die Igreja do Rosário, die älteste Kirche der Stadt, die im frühen 18. Jahrhundert von Sklaven zur Ausübung eigener Messen und Gottesdienste errichtet wurde. Sie steht üblicherweise tagsüber außer sonntags zur Andacht und Besichtigung offen.

Kathedrale

Weiter Richtung Norden gelangst du zur 1978 fertiggestellten Catedral da Sé. In ihr sind mehrere Baustile vereint, unter anderem wurden hier neugotische und romanische Elemente vermengt, als Vorbilder nannten die Architekten Nôtre Dame und den Kölner Dom. In jedem Fall ist das auffällige Bauwerk ein mächtiger Blickfang im Zentrum der Stadt.

Dienstag bis Freitag 8–17 Uhr, Samstag 8–12 Uhr, Sonntag 9–13 und 16–20 Uhr

Mercado Central

Gleich nebenan erhebt sich der große Mercado Central, wo in Dutzenden Kunsthandwerksbutzen auf vier Stockwerken günstige handgemachte Artesanato-Produkte verkauft werden. Auch regionale Lebensmittel, Liköre und vieles mehr kannst du hier finden, es ist ein wahrer Ort für Schnäppchenjäger. Das Gebäude an sich ist ebenfalls beeindruckend, die diversen in Kurvenform verlaufenden Fußgängerbrücken erinnern an ein Labyrinth.

Montag bis Freitag 8–18 Uhr, Samstag 8–17 Uhr, Sonntag 8–13 Uhr

Passeio Público

Nicht weit vom Mercado Central und einem gegenüberliegenden alten Fort erreichst du über die Rua João Moreira den wunderschönen und zu einer kleinen Pause einladenden Park Passeio Público. Hier lässt sich entspannt auf einer der zahlreichen Holzbänke im Schatten ausruhen, alternativ kannst du dich natürlich auch gleich in das schöne Café Passeio setzen und dich dort bei einem kühlen Getränk erfrischen und für den zweiten Teil des Rundgangs stärken. Am Wochenende wird hier zur Mittagszeit Chorinho live gespielt und auch sonst kommt stets gute Musik aus den Boxen. Ein wunderbarer Ort für einen Zwischenstopp während des Stadtbummels.

Centro de Turismo

Vom Passeio Público ist es dann nicht mehr weit bis zum Centro de Turismo in der Rua Senador Pompeu 350. Dabei handelt es sich um einen hübschen, sehr großen Gebäudekomplex mit schattigem Innenhof, in dem unter anderem Textilien, Decken, Kleider und köstliche Fruchtliköre aus Jenipapo oder schmackhafte Weine aus der Cashewfrucht (Vinho de Caju) verkauft werden. Das Angebot gibt einen guten Überblick über die vielfältigen regionalen Produkte des Bundesstaats Ceará.

Im hinteren Hof kannst du dich in einem herrlich ruhigen Café bei Vogelgezwitscher mit einem Açaí erfrischen oder einen Fruchtsaft trinken. Im vorderen Innenhof verkauft Flávio an seinem Stand schon seit 1988 selbstgemachte Liköre, Cachaça, Cashewnüsse und eingelegte Früchte. Wer angesichts der Vielfalt der exotischen Produkte unentschlossen ist, erhält unverbindlich kleine Kostproben der Leckereien.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8–17, Samstag 8–15, Sonntag 8–12 Uhr

Pinacoteca do Ceará

Früher war der Rundgang im Zentrum am Centro de Turismo beendet und man trat den Rückweg Richtung Iracema beziehungsweise Centro Cultural Dragão do Mar an. Seit Kurzem lohnt es sich aber, noch ein paar Meter weiterzuschlendern, denn am Ende der Rua Senador Pompeu ist ein pompöser Platz mit zwei großen neuen Kunst- und Kultureinrichtungen entstanden. Der Platz selbst ist zwar in seinen Dimensionen beeindruckend, hat aber deutlich zu viel Beton abbekommen und bietet somit auch wenig Schatten, die Bepflanzung muss dringend noch wachsen.

Deswegen flüchtet man sich am besten gleich in die angrenzende, angenehm klimatisierte Pinakothek. In drei Sälen werden hier wechselnde Ausstellungen gezeigt, der Schwerpunkt liegt auf den bildenden Künsten aus dem Bundesstaat Ceará oder allgemein aus Nordostbrasilien. In einem dazu gehörigen Café kann man im Anschluss die Füße ein wenig ausruhen lassen.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag 12–20, Sonntag 10–18 Uhr, Eintritt frei

Estação das Artes

An dem umgestalteten Platz Praça da Estação befand sich, wie der Name schon ausdrückt, früher ein Bahnhof. Aus diesem Grund soll hinter der Pinakothek zukünftig auch noch ein Eisenbahnmuseum die Geschichte der regionalen Bahnfahrt beleuchten. Und an der Nordseite des Platzes lädt schon heute der neue Kulturkomplex Estação das Artes im alten Bahnhofsgebäude an Wochenenden zu Gastronomie und Livemusik-Veranstaltungen ein.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag 17–22, Sonntag 9–16 Uhr

Centro Cultural Dragão do Mar

Das 1999 eingeweihte Centro Cultural Dragão do Mar in der Avenida Almirante Barroso ist einer der Trümpfe Fortalezas und ein bedeutender Gastronomie- und Freizeitkomplex der Stadt. Mit 30.000 Quadratmeter Fläche gilt es als größtes Kunst- und Kulturzentrum Brasiliens. Das Areal umfasst neben Restaurants, Bars und Diskotheken unter anderem auch Museen, Theater, ein Programmkino, ein Planetarium sowie ein Amphitheater für gelegentliche Konzerte und Tanzaufführungen. Ein Besuch lohnt sich auch wegen der berühmten roten Stahlbrücke, die zwei Abschnitte miteinander verbindet: Sie ist das wohl am meisten fotografierte Markenzeichen des Kulturzentrums Dragão do Mar.

Wer hitzeresistent ist, kann von der Pinakothek durchaus zu Fuß hierherlaufen, ansonsten lässt sich die Strecke schnell mit Uber oder Taxi zurücklegen.

Fast alle Geschäfte und Lokale im Centro Cultural Dragão do Mar haben montags geschlossen

Museu de Arte Contemporânea und Memorial da Cultura Cearense

Am südlichen Eingang des Centro Cultural Dragão do Mar liegen zwei sehenswerte Museen: Das Museu de Arte Contemporânea (MAC), ein ambitioniertes Museum für Gegenwartskunst, und das Memorial da Cultura Cearense (MCC) mit wechselnden Expositionen auf drei Ausstellungsflächen zu folkloristischen Traditionen Cearás. Nimm dir ruhig die Zeit, die beiden liebevoll geführten Ausstellungen anzusehen. Der Eintritt ist gratis und besonders die Einblicke in die teilweise seit Jahrhunderten verankerten kulturellen Gepflogenheiten dieser Landesregion sind sehr interessant.

Öffnungszeiten beider Museen: Dienstag bis Freitag 9–18, Samstag und Sonntag 13–18 Uhr

Rund um die Ponte dos Ingleses

Weiter führt der Spaziergang in den Stadtteil Iracema zur berühmten Ponte dos Ingleses, einem Wahrzeichen Fortalezas. Von dem aufs Meer hinausführenden Holzsteg bietet sich – sofern geöffnet – ein beeindruckender Blick auf die Bucht mit ihrer Skyline. Schon seit Längerem ist der Steg jedoch zur Renovierung geschlossen und insgesamt benötigt der gesamte Abschnitt westlich von der Ponte dos Ingleses dringend eine Restaurierung.

Links vom Steg befindet sich mit der sogenannten „Praia dos Crush“ der sauberste Strand des Zentrums, der auch oft zum Baden freigegeben ist. Gleich davor steht die gewaltige Bauruine des Acquário Ceará, das vor vielen Jahren vollmundig als größtes Meerwasseraquarium Lateinamerikas angekündigt wurde und eigentlich schon 2014 eröffnet werden sollte. Zukunft ungewiss.

Oft verwechselt wird die Ponte dos Ingleses übrigens mit der nahen Ponte Metálica, die jedoch irreführenderweise nicht aus Metall, sondern aus Zement besteht. Von hier aus ist das Wrack eines 1983 gesunkenen griechischen Frachters zu sehen. Direkt vor dem Steg befindet sich noch der Pavilhão Atlântico, ein auf historisch getrimmter, jedoch bereits verfallen wirkender Bau für Kunstausstellungen.

Bei Dunkelheit ist die Gegend zwischen der Ponte dos Ingleses und der Ponte Metálica ziemlich verwaist und lieber zu meiden.

Den Stadtrundgang beendest du mit einem kleinen Spaziergang durch den historischen Stadtteil Iracema, indem du von der Ponte dos Ingleses Richtung Osten gehst. Sowohl auf der Rua dos Tabajaras wie auch auf der parallel dazu verlaufenden Strandpromenade gibt es einige nette Bars und Restaurants, in denen du die Sightseeing-Tour bei einem Getränk oder einer kulinarischen Stärkung ausklingen lassen kannst.

Die Ponte dos Ingleses an der Praia dos Crush im Stadtteil Iracema

Museu da Fotografia

Ein lohnenswerter Abstecher führt zum Museu da Fotografia in der Rua Frederico Borges 545 im Szenestadtteil Varjota. Über drei Etagen ist im 2017 eröffneten Museum Fotokunst aus aller Welt ausgestellt. Unter den mehr als 4000 Exponaten von über 300 Künstlern befinden sich Werke von großen Namen wie Gabriel Chaim, Miguel Rio Branco, Juca Martins oder Steve McCurry, dessen bekanntes Werk „Die Afghanin“, das Flüchtlingsmädchen mit den stechenden grünen Augen von 1984, hier mit Unterschrift des Künstlers zu sehen ist. Weitere herausragende Arbeiten beinhalten ein 1963 von René Burri aufgenommenes Porträt Ché Guevaras sowie 1927 entstandene Aufnahmen des legendären Bandenanführers Lampião von Benjamin Abrahão. Überhaupt liegt ein Schwerpunkt auf zeithistorischen Dokumenten, zu sehen sind beispielsweise Bilder von Demonstrationen während der Militärdiktatur Brasiliens, von Straßenkämpfen in São Paulo bei Protesten 2013 oder von internationalen Kriegsschauplätzen. Beeindruckende, aber nicht immer leichte Kost.

Die Besichtigung beginnt man am besten im Erdgeschoss und folgt dann den Treppen hoch in den ersten Stock, wo jeweils feste Dauerausstellungen zu sehen sind. Die zweite Etage ist für wechselnde Expositionen reserviert und im dritten Stock befindet sich noch eine Außenterrasse für Sonderveranstaltungen. Auf dem Rückweg warten unten ein Café, ein kleiner Souvenirshop und eine Bibliothek.

Wer die Besichtigung auf den späten Nachmittag legt, kann im Anschluss zu einigen der besten Lokale der Stadt spazieren und dort nahtlos in die Happy Hour übergleiten.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 12–17 Uhr, Eintritt frei, am Eingang muss ein Ausweis vorgelegt werden

Touren, Ausflüge und Aktivitäten

Fortaleza ist vor allem bekannt für die Tagesausflüge zu schönen Stränden in der Nachbarschaft. Diese lassen sich sowohl als Gruppentour über Agenturen als auch individuell durchführen. Auch ein großes Freizeitbad in der Nähe von Fortaleza lockt viele Urlauber an.

Tagesausflüge mit einer Agentur

Am einfachsten gelangt man zu den Traumstränden der Umgebung, indem man sich einem Gruppenausflug einer Agentur anschließt. Die Preise dafür sind recht moderat und liegen in der Regel bei unter R$100 pro Person. Auf den sogenannten Bate-e-volta-Touren („Hin-und-zurück“) werden die Gäste frühmorgens nacheinander an ihren jeweiligen Hotels abgeholt und auf dem Rückweg sukzessive wieder abgeliefert. Die ungefähre Abholzeit in den einzelnen Stadtteilen wird vorher mitgeteilt. Wer so eine Tour bucht, sollte zur angegebenen Uhrzeit fertig ausgerüstet mit Sonnencreme, Geld usw. in der  Lobby bereit sein, sodass die anderen Teilnehmer nicht unnötig warten müssen.

Die beliebtesten Tagestouren führen nach:

  • Cumbuco (8–17 Uhr, 40 Kilometer)
  • Lagoinha (8–18 Uhr, 110 Kilometer)
  • Flecheiras (8–18 Uhr, 140 Kilometer)
  • Morro Branco mit Praia das Fontes und Canoa Quebrada („3 Praias“, 7–19 Uhr, 166 Kilometer)
  • Beach Park (9–18.30 Uhr, 25 Kilometer, nur Transfer ohne Eintritt)

Die Tourgruppen werden in der Regel in großen Strandrestaurants abgesetzt und man kann dann den Tag dort verbringen oder sich etwas von der Gruppe absetzen und auf eigene Faust die jeweilige Ortschaft beziehungsweise den Strand erkunden. Manchmal gehören auch gesonderte Ausflüge per Boot oder Buggy zum Programm, die stets extra bezahlt werden müssen. Besonders in Cumbuco bietet es sich an, sich selbständig umzusehen, Tipps unter anderem zu den besten Strandbars in Cumbuco findest du hier.

Aufpassen bei versteckten Preisen: Optionale Buggytouren oder lokale Guides müssen extra bezahlt werden, wie zum Beispiel bei dem Ausflug nach Lagoinha, diese Zahlungen werden erst vor Ort fällig. Vor der Buchung solltest du klären, ob und wenn ja, welche Kosten anfallen und ob du dazu bereit bist.

Die von einigen Agenturen angebotenen Tagesausflüge von Fortaleza nach Jericoacoara halten wir wegen der großen Entfernung für nicht empfehlenswert. Diese Touren beginnen mit dem Hahnenschrei um 3 Uhr morgens, Rückkehr in Fortaleza ist gegen Mitternacht. Auch von einem Tagesausflug nach Canoa Quebrada raten wir wegen der recht großen Entfernung eher ab. Auch hier verbringt man viel Zeit im Bus und vergleichsweise wenig Zeit am Strand. Besser wäre es auf jeden Fall, an diesen beiden tollen Strandorten gleich mehrere Tage mit Übernachtung zu verbringen, viele schöne Unterkünfte stehen dort zur Verfügung.

Bei einem Ausflug nach Cumbuco kann man sich in eine der vielen schönen Strandbars setzen und dort den Tag verbringen

Tagesausflüge per Uber/Taxi

Wer die Gesellschaft großer Reisegruppen scheut, kann sich natürlich auch individuell auf den Weg machen. Tagesausflüge lassen sich mit Taxifahrern vereinbaren. Auch der Uber-Fahrer, der dich vom Flughafen zum Hotel gebracht hat, ist sicher zu einem Tagestrip bereit. Vor allem nach Cumbuco und zum Beach Park lohnt sich die individuelle Anreise, die einfache Strecke kostet bei Bestellung über die Uber-App etwa R$40–60. Die Anfahrt zu den weiter entfernten Strandorten schlägt dagegen mit etwa R$150–300 (einfache Strecke mit Uber) schon mehr zu Buche.

Das touristische Konzept von Fortaleza beinhaltet den Besuch beschaulicher Strandorte in der Nähe, wie zum Beispiel Cumbuco

Der Beach Park in Aquiraz

Familien mit Kindern besuchen gern den 25 Kilometer östlich liegenden Beach Park in Aquiraz, ein Erlebnisbad mit bis zu 41 Meter hohen Wasserrutschen („Insano“). Allerdings ist der Eintritt gesalzen: R$270 pro Person, der Dreitagespass kostet R$469. Kinder mit einer Körperhöhe von weniger als einem Meter dürfen gratis rein.

Öffnungszeiten: Freitag bis Dienstag 11–17 Uhr, in der Hauptsaison täglich

Touranbieter

Die Hotels helfen bei der Buchung von Ausflügen, jedoch unter Umständen mit einem Aufschlag. Eine empfehlenswerte Agentur, bei der du direkt vor Ort buchen kannst, ist Planetatur in der Avenida Beira Mar 2500 in Meireles. Planetatur führt alle oben genannten Touren durch.

Öffnungszeiten: tgl. 8–23 Uhr

Das Büro von Planetatur in Meireles

Essen & Trinken in Fortaleza

An guten Restaurants, die oft hervorragende regionale Küche anbieten, herrscht in Fortaleza kein Mangel. Auch die eine oder andere Gourmetoption ist vorhanden.

L’Ô

Das elegante Restaurant L’Ô des Spaniers Agustin Herrero in der Avenida Pessoa Anta 217 ist trotz des ungewöhnlich kurzen Namens ein echtes Highlight in Fortaleza und der ideale Auftakt vor einem abendlichen Besuch in den Bars des Centro Cultural Dragão do Mar, das praktisch direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite liegt. Nicht mal eine Taxifahrt ist also nötig, um hier exquisite Gastronomie mit Abendunterhaltung nahtlos miteinander zu verbinden. Im Außenbereich lädt zunächst eine stimmungsvoll beleuchtete Terrasse zu einem Cocktail ein, innen wartet danach ein angenehm gekühlter und vornehm dekorierter hoher Saal mit Tischen auf zwei Ebenen.

Serviert wird im L’Ô eine durch und durch exzellente Küche, sehr gut sind zum Beispiel die Filetmedaillons mit geschmolzenem Brie und köstlichem Chicorée-Risotto. Beim Nachtisch empfiehlt sich der leicht scharfe Mangokompott mit Tapioca-Eis – das ist die Krönung des Abends, zumindest des gastronomischen Teils …

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 19–24 Uhr, Freitag auch 12–15 Uhr

Santa Clara Reserva da Família

Das Santa Clara Reserva da Família in der Rua Dragão do Mar 81 ist ein hübsches Café auf der Brücke des Kulturzentrums, das auch als heimlicher Künstlertreff fungiert. Hier gibt’s richtig guten Kaffee, darunter auch einige Bio-Sorten. Für den kleinen Hunger bieten sich die köstlichen Tapiocas an, außerdem stehen Crêpes, Omeletts und Waffeln auf der Karte. Die Besitzer sind ökologisch und sozial sehr engagiert.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 15–21 Uhr

Geppos Praia

Das Geppos Praia an der Avenida Beira Mar 3222 ist einer der schönsten Freiluftorte an der Orla von Meireles. Auf einer tollen Außenterrasse mit hohen Palmen werden leckere Fruchtsäfte serviert: Mango, Cajá, Acerola, Graviola, Caju und viele mehr … Alle Säfte werden in einer großen Karaffe, oder auf Portugiesisch: Jarra, serviert. Ab 19.30 Uhr gibt‘s Livemusik (Couvert R$12), davor bekommst du zur Happy Hour ab 17 Uhr zum Beispiel preislich reduzierte Getränke wie das gezapfte Chopp für R$6 oder eine Caipirinha mit Caju und Erdbeere für R$19. Auch kleine Snacks, die sogenannten Petiscos, werden in dieser Zeit ermäßigt angeboten. Als Hauptgericht könntest du dich am Tilápia mit Kürbispüree und Paranussreis versuchen oder dich einfach an der klassischen Pizza Calzone satt essen.

Öffnungszeiten: tgl. 12–24 Uhr

Sehr nett am späten Nachmittag und frühen Abend: die Terrasse des Geppos am Strand von Meireles

Mar de Rosas

Das Mar de Rosas in der Rua dos Tabajaras 542 in Iracema ist ein sehr nettes Restaurant mit süßer Außenterrasse und ein paar Tischen auf dem Gehweg. Es ist am frühen Abend ausgesprochen angenehm, hier in der verkehrsberuhigten Straße bei einem kalten Getränk den Tag Revue passieren zu lassen und sich ab 18 Uhr an der dann servierten guten Hausmannskost zu versuchen. Probiere hier mal den „Peixe à Delícia“, das ist gratiniertes Fischfilet mit frittierter Banane, Broccolireis und Bratkartoffeln, eine Spezialität aus dem Bundesstaat Ceará.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 11–23 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr

Einladend und gemütlich: das Mar de Rosas in Iracema

La Bella Itália

Wer in Iracema unterwegs ist und mal wieder Lust auf eine richtig gute Pizza hat, sollte das Restaurant La Bella Itália in der Avenida Almirante Barroso 812 aufsuchen. Die Pizza hier ist kross und knackig und kommt in einer Qualität, wie sie sonst in Brasilien nicht oft zu finden ist, zumindest außerhalb von São Paulo. Natürlich stehen auch weitere Klassiker der italienischen Küche auf der Karte, die allesamt im ersten Stock in einem eleganten und angenehm klimatisierten Saal genossen werden können.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 18–23.30 Uhr, Freitag bis Sonntag 11–15.30 und 18–24 Uhr

Moleskine Gastrobar

Die Moleskine Gastrobar in der Rua Professor Dias da Rocha 578 ist eine attraktive Restaurant-Bar, die über mehreren Etagen verläuft: Im oberen Salon wird klasse Livemusik gespielt, vor allem Jazz und Bossa Nova stehen auf dem Programm. Außerdem gibt es im ersten Stock eine tolle Open-Air-Terrasse. Unten legen dagegen meist DJs auf und Mittwoch bis Samstag füllt sich die Bar von 17 bis 20 Uhr zur lebendigen Happy Hour. Wer nur eine Kleinigkeit essen möchte, könnte die Vorspeise „Salmão Nissei“ probieren, das ist Lachs mit Süßkartoffeln und Açaí-Creme.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 17–1 Uhr, Freitag und Samstag 12–2 Uhr, Sonntag 12–24 Uhr

Zur Happy Hour stets gut besucht: die Moleskine Gastrobar

Fischrestaurants in Mucuripe

In Mucuripe, ganz am Ende der Strandpromenade, wo die Jangada-Fischer ihre Boote am Strand liegen haben, gibt es auch einige traditionelle Fischrestaurants. Beim dortigen Fischmarkt Mercado de Peixe lassen sich die Einheimischen ein Pfund Krabben abwiegen und gleich daneben frittieren.

Abends am Fischmarkt von Mucuripe

Toca do Açaí

In diesem kleinen Straßenlokal an der Strandpromenade Avenida Beira-Mar 4258 im Stadtteil Mucuripe bekommst du sehr leckeren Açaí, aber auch Tapiocas, Couscous und einige andere klassische Gerichte der Nordostküche stehen auf der Karte. Tipp: Variiere mal und bestelle dir eine „Pororoca“. Damit ist hier ein Nachtisch gemeint, der zur einen Hälfte aus Açaí und zur anderen aus der leicht säuerlichen Cupuaçu-Creme besteht. Eine himmlische Kombination!

Öffnungszeiten: tgl. 8–22.30 Uhr

Leckeren Açaí mit Cupuaçu-Creme gibt es im Toca do Açaí an der Strandpromenade von Mucuripe

Sorveteria 50 Sabores

Die Wanderung an der Strandpromenade kannst du mit einem köstlichen Eis garnieren in der Sorveteria 50 Sabores, Avenida Beira Mar 2982. Der Name ist allerdings irreführend, denn der Laden hat über 100 Eissorten, darunter auch „Ich denke noch nach“ (Tô pensando) oder für Entscheidungsschwache „Irgendwas“ (Qualquer Coisa). Am besten sind aber die Geschmacksrichtungen der vielen exotischen Tropenfrüchte wie Graviola, Sapoti oder Tamarindo.

Öffnungszeiten: tgl. 10–24 Uhr

Graviola, Sapoti, Siriguela … Unzählige exotische Eissorten verbergen sich in den Kühlboxen der Eisdiele 50 Sabores in Meireles

Nachtleben in Fortaleza

Das Kulturzentrum Dragão do Mar und Iracema sind die klassischen Ausgehviertel, in denen sich üblicherweise die meisten Touristen auch abends bewegen. Die Einheimischen bevorzugen dagegen die vielen Bars und Discos in den Stadtteilen Aldeota beziehungsweise Varjota östlich der Avenida Senador Virgílio Távora. Zwischen Rua Ana Bilhar und Avenida Dom Luís reiht sich vor allem in der lebendigen Rua Federico Borges teilweise eine Bar an die andere. Es zählt zu den wichtigsten Kniffen von Reisenden, abends mal den Weg in diese Viertel abseits der Strandpromenaden anzutreten, um einen ganz anderen, vollständigeren Blick auf die Stadt zu erhalten. Du wirst überrascht sein, wie viel in diesen Straßen los ist, die zu einem eigenem „Polo Gastronômico“, also Gastronomieviertel, erklärt worden sind.

Ganze Straßenzüge in Varjota sind offiziell als Gastronomieviertel „Polo Gastronômico“ ausgewiesen

Pirata

Der erste Weg führt jedoch fast immer nach Iracema in das Pirata in der Rua dos Tabajaras 325. Es ist der unbestrittene Klassiker von Fortaleza, der auch schon bekannt als „verrücktester Montag der Welt“ wurde. Bis zu 2500 Gäste tanzen hier in einem Open-Air-Piratenschiff bis Mitternacht zu Live-Forró, danach werden Axé und Pop-Rock gespielt. Palmen und hohe Schiffsmasten bilden die Seeräuberkulisse, Kellner mit Kopftuch und Kreolen servieren kleine Snacks. Kurz vor Toresschluss gibt’s Piratensuppe für die „Überlebenden“. An den übrigen Tagen stehen Forró und Tapiocas auf dem Programm.

Öffnungszeiten: Montag 19.30–2.30 Uhr (Eintritt R$60), Mittwoch bis Samstag 16–1 Uhr (Eintritt bis 19 Uhr gratis, danach R$30)

Berühmte Montags-Party mit Livemusik in der Pirata Bar

Centro Cultural Dragão do Mar

Im Centro Cultural Dragão do Mar gibt es einige nette Open-Air-Lokale vor der berühmten Häuserzeile, wie zum Beispiel die Gandaia Bar in der Rua Dragão do Mar 72. Ab 20 Uhr erklingt hier Livemusik, meistens  MPB (Couvert R$12). Zum Haus gehört außerdem der Gandaia Club und nebenan kann in der Disco Level das Tanzbein geschwungen werden. Ein paar Meter weiter lädt der Kosmika Club zum Eintauchen in Fortalezas Nachtleben ein.

Öffnungszeiten: Gandaia Bar & Club Donnerstag 19–4, Freitag und Samstag 18–6, Sonntag 18–1 Uhr; Level Freitag und Samstag 23–6, Sonntag 21–4 Uhr; Kosmika Club Mittwoch 22–5, Donnerstag 20–3, Freitag und Samstag 22–5, Sonntag 22–3 Uhr

Die Häuserzeile des Centro Cultural Dragão do Mar wandelt sich abends zu einer Open-Air-Barmeile

Cervejaria Turatti

Einer der zentralen Anziehungspunkte im Nightlifeviertel Varjota ist das Brauhaus Cervejaria Turatti in der Rua Ana Bilhar 1178, das seit über 20 Jahren Biere aus eigener Herstellung vertreibt. Auf einer großen, seitlich offenen Terrasse stößt man damit an und freut sich über die täglich ab 17 Uhr dargebotene Livemusik, meistens schwungvoller Pop-Rock oder MPB (Couvert R$12 pro Person). Zur Happy Hour zwischen 15 und 19 Uhr bekommst du ein frisch gezapftes Chopp zu einem unschlagbaren Preis. Am Samstag findet zwischen 11 und 16.30 Uhr eine stimmungsvolle, typisch brasilianische Feijoada mit viel Pagode-Musik, Speis und Trank statt.

Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 11–24, Freitag und Samstag 11–1 Uhr

Tatu Bola Bar

Nur ein paar Gehminuten entfernt liegt die ebenfalls schwer angesagte Tatu Bola Bar in der Rua República do Líbano 1084. Am Wochenende sind die Tische auf den hübschen Außenterrassen bis auf den letzten Platz gefüllt. Sehr nett ist auch die regionale Dekoration im Innenbereich, besonders beeindruckt dort eine riesige Schrankwand mit unzähligen Likören und Schnäpsen. Da hier immer viel Betrieb herrscht, solltest du möglichst nicht allzu spät erscheinen, um dir einen guten Platz zu sichern.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 17–24, Freitag 17–1, Samstag 12–1, Sonntag 12–23 Uhr

Schwer angesagt: die Tatu Bola Bar in Fortalezas Szenestadtteil Varjota

Samba do Vila

Während man in einigen südamerikanischen Nachbarländern wie Argentinien am Wochenende selten vor Mitternacht ausgeht, ist dies in Fortaleza schon kurz nach dem Lunch möglich: Beim traditionellen Fest Samba do Vila geht in der Rua Delmiro Gouveia 420 nämlich schon am frühen Samstagnachmittag die Post ab. Auf einer kleinen, zentral im Raum platzierten Bühne werden feuriger Samba und Pagode gespielt, manchmal auch Forró, Axé oder Funk, jedenfalls stets Rhythmen, zu denen sich das feierfreudige Publikum gerne mitreißen lässt. Für einige startet der Samstagabend hier, für andere endet er bereits beim Samba do Vila. Auch freitags und sonntags gibt es Veranstaltungen.

Öffnungszeiten: Freitag 19–3, Samstag 14–23, Sonntag 15–22 Uhr, Eintritt R$40–60, vor 17 Uhr meist günstiger

Flotte Livemusik bei Samba do Vila

Shopping/Einkaufstipps

Fortaleza ist bekannt für seine Artesanato-Produkte aus Leder und Ton, Klöppelarbeiten, Stickereien, Flechtarbeiten aus Stroh und Lianen, Keramik und besonders die günstigen, gut gefertigten Hängematten.

Centro de Turismo und Mercado Central

Erhalten kannst du all diese Produkte in erster Linie im Centro de Turismo, in der Rua Senador Pompeu 350, sowie vor allem im Mercado Central, Avenida Alberto Nepomuceno 199. Beide Orte liegen im Zentrum der Stadt und sind nicht weit voneinander entfernt. Du kannst sie über einen kurzen Spaziergang, der unter anderem durch den schönen Park Passeio Público (siehe oben) führt, miteinander kombinieren und nacheinander besuchen.

Centro de Turismo: Montag bis Freitag 8–17, Samstag 8–15, Sonntag 8–12 Uhr; Mercado Central: Montag bis Freitag 8–18, Samstag 8–17, Sonntag 8–13 Uhr

Fortaleza ist für seine guten und günstigen Lederarbeiten bekannt, viele findet man im Mercado Central

Ceart

Ein günstig gelegener Verkaufsladen für regionales Kunsthandwerk ist außerdem noch die Filiale von Ceart im Centro Cultural Dragão do Mar. Der Shop ist umgezogen und befindet sich jetzt in der oberen Etage nahe den beiden Museen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 9–18, Sonntag 12–18 Uhr

Regionales Kunsthandwerk wird bei Ceart im Centro Cultural Dragão do Mar verkauft

Feira de Artesanato

Auch im Straßenverkauf wird man fündig, insbesondere auf der Feira de Artesanato („Feirinha da Beira Mar“) am Strand von Meireles gibt es ein großes Angebot. Noch etwas günstiger ist es an den Ständen, die abends in Iracema aufgestellt werden.

Feira de Artesanato Meireles: tgl. 17.30–23 Uhr, Iracema Do–So 17–21.30 Uhr

Verkaufsbox für Lederwaren an der renovierten Feira de Artesanato in Meireles

Fortaleza mit Kind

Riesige Millionenmetropolen sind in der Regel für Kinder nicht die allerbesten Urlaubsziele. Trotzdem hat Fortaleza mitsamt seiner Umgebung einiges zu bieten, was Kindern Spaß macht. Die ganzjährig tropischen Temperaturen laden vor allem zum Baden ein. Zwar sind die zentralen Stadtstrände weniger geeignet und an der Praia do Futuro herrscht eine starke Brandung, aber auf Tagesausflügen können schöne Strände besucht werden, an denen sich toll im Meer planschen lässt. Auch ein Tag (oder zwei) im Freizeitbad Beach Park lässt die Herzen der Jüngsten höher schlagen. Sollte das gewählte Hotel über einen schönen Pool verfügen, wären weitere Pluspunkte gewonnen. Wissbegierige größere Kinder finden die Eindrücke während eines Besuchs im Planetarium spannend und auch eine Fahrt mit einem urtümlichen Floßboot Jangada am Strand von Mucuripe liefert interessante neue Erlebnisse. Kinder und Jugendliche, die sich für Kunst interessieren, mögen sich für die vielfältigen, oft bunten Ausstellungen in den diversen Museen begeistern. Und in der Avenida Visconde do Rio Branco im Zentrum gibt es sogar eine täglich geöffnete „Kinderstadt“ (Cidade da Criança), ein 27.000 Quadratmeter großer Park mit sieben pädagogischen Inseln und vielen Spielmöglichkeiten.

Pluspunkt für Kinder: Die meisten Hotels in Fortaleza verfügen über schöne Pools

Tipps für deinen Aufenthalt in Fortaleza

Wer in die Millionenmetropole Fortaleza reist, sollte bei der Planung einiges bedenken. Die folgenden Tipps helfen dir dabei, das Beste aus deinem Aufenthalt herauszuholen.

Hotels und Unterkünfte

Fortaleza hat ein riesiges Angebot an großen Touristenhotels, aber auch einige kleinere, privat geführte Pousadas und Hostels stehen zur Verfügung. Ein wichtiges Kriterium ist die Wahl des Stadtteils. Egal, für welche Unterkunft du dich entscheidest, bedenken musst du, dass im brasilianischen Sommer die Preise überall kräftig anziehen. Möglichst frühzeitige Reservierungen sind dann ratsam.

Wo übernachten?

Die meisten Besucher wählen ihre Unterkunft in den quirligen zentralen Strandvierteln von Iracema, Meireles und Mucuripe. Dort hast du in vielen Fällen den Stadtstrand direkt vor der Haustür, kannst fast alles zu Fuß machen und erreichst das, was darüber hinausgeht, mit kurzen Uber- oder Taxifahrten.

Für eine Unterkunft in Iracema sprechen die günstigeren Preise sowie die praktische Lage zwischen dem Centro Cultural Dragão do Mar und Meireles. Demgegenüber besitzen Meireles und Mucuripe das gepflegtere Flair und den schöneren Strand.

Die Praia do Futuro wird dagegen als Basis eher selten gewählt. Hier liegt zwar der beste Badestrand der Stadt und es gibt etliche Hotels und große Strandbars, aber ansonsten ist nicht viel los. Dieser Stadtteil ist im Grunde eher für Reisende interessant, die außer dem Strand nicht viel sehen wollen.

Wer keine Lust auf Großstadt hat, für den wäre eine Unterkunft in einem kleinen Nachbarstrandort eine Alternative. Besonders der gerne von Kitesurfern besuchte Ort Cumbuco bietet sich mit seinen vielen schönen Unterkünften für einen mehrtägigen Aufenthalt an. Hier könntest du dich direkt am Strand einmieten und wärst in einer knappen halben Stunde in Fortaleza.

Gran Marquise Hotel

Das Gran Marquise Hotel an der Strandpromenade von Mucuripe ist ein Spitzenhotel, das seinen Preis wert ist: Hier findest du moderne und sehr geschmackvoll gestaltete Zimmer mit extrabreiten Betten. Erst kürzlich wurden das gesamte Haus und alle Zimmer renoviert. Ein weiteres Highlight ist die auf dem Dach befindliche schöne Poolterrasse mit Bäumen und einer Traumaussicht auf die Bucht (hier bei Booking.com anschauen). Auch nett: Zum exzellenten Frühstück können Gäste sich gerne ein Glas Sekt gönnen. Dazu gibt es einen Spa mit Sauna, Jacuzzi und Massagen sowie einen modernen Fitnessraum. Bei Aufenthalt am Wochenende sind oft Preisnachlässe möglich. Im Hotel befinden sich außerdem zwei exzellente Restaurants: Mangustin und Mucuripe, die auch Nichtgästen offen stehen.

Refúgio Hostel Fortaleza

Das Refúgio Hostel Fortaleza ist ein gepflegtes Hostel, das in einer ruhigen Wohnstraße im Zentrum liegt, nur wenige Gehminuten vom Centro Cultural Dragão do Mar. Das vom deutschen Besitzer Karl komplett renovierte Haus bietet große Zimmer, moderne Badezimmer, einen netten Garten und Gemeinschaftsflächen, sowie eine Terrasse für Grillfeste. Gearbeitet wird nach Umweltkriterien, so haben einige Zimmer statt Klimaanlage einen kräftigen Deckenventilator sowie gute natürliche Belüftung und die Energie wird zu einem überwiegenden Teil aus Solarstrom gewonnen. Zur Auswahl stehen mehrere gemütliche Schlafsäle mit vier bis acht Betten sowie drei Doppelzimmer. Weiterhin gibt es eine Küche zur gemeinsamen Nutzung und einen Wäscheservice (hier bei Booking.com anschauen).

Refúgio Pousada Fortaleza

In derselben Straße direkt gegenüber führen die Besitzer des Hostels außerdem eine eigene Pousada. Wer möchte, kann sich in der Refúgio Pousada Fortaleza in einem der insgesamt 22 Zimmer einquartieren, die sich über drei Etagen erstrecken (hier bei Booking.com anschauen). Die verschieden großen Zimmer bieten Platz für zwei bis sechs Personen und sind ganz individuell mit Doppelbetten oder Stockbetten ausgestattet. Alle haben die üblichen Einrichtungsstandards von Klimaanlage bis Smart TV.

Hier sind unsere Übernachtungsempfehlungen für Fortaleza im Überblick:

Öffentliche Verkehrsmittel

Ein Vorteil von Fortaleza sind die für eine Großstadt relativ kurzen Wege. Vieles entlang der Strandpromenade lässt sich gut zu Fuß machen, das Pendeln zwischen den touristisch relevanten Stadtteilen Iracema, Meireles, Mucuripe, Aldeota, Varjota sowie dem Zentrum ist mit Uber preiswert und nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Auf Stadtbusse oder Mototaxis ist man kaum angewiesen.

Stadtbusse

Der für Touristen relevanteste Stadtbus „011 Circular 1“ kostet R$4,50 und fährt von Meireles an der Avenida da Abolição und Avenida Antônio Justa über Iracema, Avenida Historiador Raimundo Girão, bis zum Dragão do Mar und weiter ins Zentrum bis zur Rua Dr. Moreira. Auch der Bus 906 und die Van-Linie 757 fahren von Meireles ins Zentrum.

Taxi und Uber

Eine Fahrt von der Hotelzone Mucuripe/Meireles/Iracema zur Rodoviária kostet mit dem Taxi etwa R$30–40, mit Uber sind es je nach Nachfrage knapp R$20–30.

Bis zum Flughafen kannst du für eine Taxifahrt R$60–80 veranschlagen. Mit Uber kostet dieselbe Strecke tagsüber bei normaler Nachfrage um R$30, abends und bei hoher Nachfrage R$40–45.

Mototaxi

Im Stadtgebiet ist es auch möglich, mit Mototaxis zu fahren. So lässt sich zum Beispiel recht einfach und schnell zwischen Meireles und Iracema beziehungsweise Dragão do Mar pendeln. Eine Fahrt ist jedoch nicht mehr so günstig wie früher (R$15–20), zudem lässt sich eine Mitfahrt auf einem Motorrad mittlerweile deutlich preiswerter per Uber bestellen. In jedem Fall solltest du bei der Nutzung eines Mototaxis bei den Fahrern immer auf eine sichere Fahrweise und die Einhaltung der Geschwindigkeit achten.

Mototaxi in Fortaleza

Budget: Wie teuer ist Fortaleza?

So wie fast alle Reiseziele in Brasiliens nördlicher Landeshälfte zählen auch Fortaleza und Umgebung zu den preiswerteren Urlaubsregionen. Die hohe Dichte an Hotels und Unterkünften sorgt für moderate Preise bei der Übernachtung, ein Doppelzimmer in einem guten Hotel an der Strandpromenade ist oft schon für um die 70 Euro zu haben. Auch die Kosten beim abendlichen Ausgehen strapazieren das Portemonnaie nicht über Gebühr. Für ein Abendessen in einem guten Restaurant kannst du mit 20 bis 25 Euro für zwei Personen rechnen, eine Caipirinha kostet um 3–4 Euro und ein Bier zur Happy Hour oft unter 2 Euro. In Supermärkten und kleinen Läden lässt sich außerdem alles für den täglichen Bedarf finden, eine 1,5-Liter-Flasche Wasser kostet weniger als einen Euro. Auch der Transport in Fortaleza ist erschwinglich, für die Fahrt vom Flughafen zur Hotelzone fallen mit Uber selten mehr als 10–15 Euro an, ein Ausflug nach Cumbuco kostet mit dem Fahrdienst hin und zurück kaum mehr als 20–30 Euro. Gerne nach Hause mitgebracht werden zudem preiswerte Souvenirs aus Leder, Kunsthandwerk oder Hängematten. Besonders günstig sind Gruppenausflüge, die über Agenturen gebucht werden, sie kosten nur zwischen 10 und 20 Euro pro Person.

Frische Fruchtsäfte, Snacks und Imbisse sind in Fortaleza für kleines Geld zu haben

Geldautomaten/Geld abheben

Auch in Fortaleza empfiehlt es sich, an den Automaten von Bradesco oder Banco do Brasil abzuheben. Die weit verbreiteten Geldautomaten von Banco 24 Horas kassieren für jede Abhebung eine stattliche Gebühr.

Geldautomaten von Bradesco und Banco do Brasil

Gut funktionierende Geldautomaten von Bradesco und Banco do Brasil findest du vor allem im Zentrum der Stadt oder in Aldeota, in den Strandvierteln sind sie dagegen eher spärlich gesät. Allerdings sind die Automaten im Zentrum oft nur bis 17 oder 18 Uhr zugänglich. Hier eine Auswahl strategisch günstig gelegener Filialen:

  • Bradesco, Avenida da Abolição 1810, Meireles
  • Banco do Brasil, Avenida da Abolição 2308, Meireles
  • Bradesco, Avenida Almirante Barroso 274, beim Centro Cultural Dragão do Mar
    Geldautomaten Mo–Fr 8.30–17 Uhr
  • Bradesco, Rua Senador Alencar 144, Centro
    Geldautomaten 6–22 Uhr
  • Banco do Brasil, Praça dos Correios, Centro
    Geldautomaten Mo–Fr 8–18 Uhr
Bradesco-Filiale im Zentrum von Fortaleza

Geldautomaten von Banco 24 Horas

Geldautomaten von Banco 24 Horas sind in den Touristenvierteln von Fortaleza deutlich häufiger anzutreffen, allerdings fällt hier bei jeder Abhebung eine stolze Gebühr an. Wenn dich das nicht abschreckt, kannst du sie unter anderem an diesen Orten finden:

  • Banco 24 Horas, im 3. Stock des Mercado Central
    Mo–Fr 8–18, Sa 8–17, So 8–13 Uhr
  • Banco 24 Horas, im Centro de Turismo, Rua Senador Pompeu 350
    Mo–Fr 8–17, Sa 8–15, So 8–12 Uhr
  • Banco 24 Horas, im Supermarkt Pão de Açúcar, Avenida da Abolição 2900, Meireles
    tgl. 6–23 Uhr

Geldwechsel

Geldwechsel ist unter anderem bei TourStar Câmbio e Turismo in der Avenida da Abolição 2324 im Stadtteil Meireles möglich.

Montag bis Freitag 9–17, Samstag 9–12 Uhr

Die Automaten von Banco 24 Horas stehen zum Beispiel im Supermarkt Pão de Açúcar, jedoch fällt bei ihnen eine happige Gebühr an

Klima, Wetter, beste Reisezeit

In Fortaleza und den anderen bekannten Reisezielen im Bundesstaat Ceará (Cumbuco, Jericoacoara, Canoa Quebrada) sowie an Brasiliens Nordküste insgesamt spricht man von zwei dominierenden Jahreszeiten, die den üblichen meteorologischen Definitionen widersprechen: Vereinfacht gesagt gelten die ersten sechs Monate als „Winterhalbjahr“, die zweiten sechs Monate sind als das „Sommerhalbjahr“ bekannt. Wobei „Winter“ natürlich nichts mit europäischen Maßstäben zu tun hat, denn die Temperaturen liegen ganzjährig zwischen 25 und 30 Grad.

Der Zeitraum zwischen Juli und Dezember gilt als die beste Reisezeit für Fortaleza und Ceará, denn es regnet dann sehr wenig. Ab August sorgen stetige Winde zudem für Abkühlung und ziehen Scharen von Wind- und Kitesurfern aus aller Welt an – über allem leuchtet fast durchgehend ein strahlend blauer Himmel. Im Januar und Februar, den ersten „Wintermonaten“, gibt es dagegen öfter auch mal bewölkte Tage, wenngleich sich der Niederschlag noch in Grenzen hält. Dieser kommt dann vor allem zwischen März und Mai herunter, dies wäre für sonnenhungrige Reisende die am wenigsten geeignete Besuchszeit für Fortaleza, auch wenn es immer wieder sonnige und schöne Tage gibt. Im Juni kündigt sich bereits der „Sommer“ an, die Tage verzeichnen immer mehr Sonnenstunden, der Niederschlag nimmt ab und Fortaleza ist dann eine gute Alternative zu den Reisezielen an Brasiliens Ostküste, wo es im Juni vermehrt regnet.

Ein knallblau leuchtender Himmel ist typisch für die zweite Jahreshälfte in Fortaleza

Events, Feste und Feiertage

In Fortaleza sind die Nächte lang und heiß und es gibt immer etwas zu feiern. Die wichtigsten regelmäßigen Großveranstaltungen sind:

Karneval und Pré-Carnaval

Der Karneval von Fortaleza zählt zwar im Vergleich zu Rio oder Salvador nicht zu den berühmtesten in Brasilien, ist aber lebendig und zieht Jahr für Jahr 600.000 auswärtige Touristen an. Am Strand von Iracema werden gewaltige Bühnen errichtet, auf denen bekannte Bands für Stimmung sorgen. Ein Eintritt muss nicht dafür bezahlt werden. Daneben verteilen sich weitere Hotspots über die Stadt, unter anderem der Park Passeio Público im Zentrum. Die viertägigen Hauptfeste beginnen am Karnevalssamstag und gehen bis Dienstag. Schon an den drei bis vier Wochenenden, die dem Karneval vorangehen, startet ein ebenso mitreißender Pré-Carnaval, bei dem bunte Straßenumzüge (Blocos de Rua) mit Livemusik durch Iracema ziehen. Mehr als 95 Prozent der Hotelbetten sind in dieser Zeit belegt und über drei Milliarden Reais werden im Zuge der Hochsaison in Fortaleza umgesetzt. Der nächste Karneval in Fortaleza ist vom 1. bis 4. März 2025.

Fortal

Darüber hinaus bietet Fortaleza einen der größten Neben-Karnevals des Landes: Beim Straßenfest Fortal tanzen 300.000 Menschen an einem der letzten Juli-Wochenenden zu Axé, Forró und vielen anderen Musikstilen. Die nächsten Festdaten sind vom 18. bis 21. Juli 2024.

Gute Stimmung beim Straßenumzug durch Iracema im Vorkarneval von Fortaleza

Touristeninformation

Infostände der Stadt (Setfor) findest du außer am Flughafen unter anderem auch an den folgenden Orten:

  • Mercado Central, im Untergeschoss, Centro.
    Mo–Fr 8–17, Sa 9–13 Uhr
  • Casa do Turista, Avenida Beira Mar, auf der Strandpromenade in Meireles etwa Höhe Avenida Desembargador Moreira.
    tgl. 8–20 Uhr
Eine freundliche Beratung und viele gute Tipps erhalten Reisende in der Tourist Info am Strand von Meireles

Reiseführer für Fortaleza

Die von unserem Autorenteam geschriebenen Reiseführer Stefan Loose Travel Handbuch Brasilien und DuMont Reise-Handbuch Brasilien bieten eine riesige Auswahl an nützlichen Tipps und Erklärungen, die Reisenden helfen, sich in Fortaleza und in ganz Brasilien gut zurechtzufinden.

Treuer Wegbegleiter: Stefan Loose Travel Handbuch Brasilien

Fortaleza: Anreise und Weiterreise

Als größte Stadt des nördlichen Brasiliens ist Fortaleza aus allen Landesteilen gut zu erreichen. Die meisten Reisenden kommen mit dem Flugzeug, wer aber schon im Nordosten unterwegs ist, kann auch auf effiziente Fernbusverbindungen zurückgreifen, zum Beispiel ab Natal.

Mit dem Flugzeug

Wo befindet sich der nächste Flughafen?

Der sehr angenehme und gut organisierte Aeroporto Internacional Pinto Martins (FOR) liegt an der Avenida Senador Carlos Jereissati im Stadtteil Serrinha, etwa 14 Kilometer südlich der Hotelviertel Iracema, Meireles und Mucuripe. Seit 2018 wird der Flughafen von der deutschen Fraport verwaltet.

Transfer vom Flughafen

Taxis stehen reichlich zur Verfügung, sie sind etwa doppelt so teuer wie eine Fahrt mit der Uber-App. Wenn du dir nach der Ankunft am Flughafen ein Uber bestellen willst, musst du zuerst den Treffpunkt mit den Uber-Fahrern aufsuchen. Er befindet sich am Ausgang 3 im Ankunftsbereich „Desembarque“ im ersten Stock. Je nach Uhrzeit und Höhe der Nachfrage kann der Preis für eine Fahrt zu den Hotelvierteln zwischen R$30 und R$80 schwanken, normalerweise sollte er bei R$40–50 liegen.

Flüge von und nach Fortaleza

In den letzten Jahren hat sich Fortaleza zunehmend als wichtiger Hub in Nordostbrasilien etabliert. Unter anderem gibt es internationale Direktflüge nach Lissabon (Tap) und Paris (Air France), auch Buenos Aires und Miami werden direkt angeflogen. Innerhalb Brasiliens führen tägliche Direktverbindungen nach Manaus, Recife, Salvador, Brasília, Belo Horizonte, Rio de Janeiro und São Paulo. Ebenfalls angeflogen werden Natal, Teresina, São Luís und Belém.

Mit dem Bus

Der zentrale Fernbusbahnhof Rodoviária Engenheiro João Tomé liegt in der Avenida Borges de Melo 1630 im Stadtteil Fátima, etwa sieben Kilometer südlich der Hotelviertel.

Busse innerhalb von Ceará (Intermunicipal):

  • Canoa Quebrada: São Benedito fährt vom Busbahnhof bis zu 8x täglich zwischen 6 und 17.30 Uhr, die Fahrt dauert etwa dreieinhalb Stunden und kostet R$46.
  • Cumbuco: Es verkehrt zwar entlang der Avenida Beira Mar eine Buslinie der Gesellschaft Vitória (Preis R$11), wir empfehlen jedoch von Fortaleza nach Cumbuco die Fahrt mit Uber/Taxi. Auf dem Rückweg von Cumbuco nach Fortaleza ist die Busfahrt leichter zu organisieren, doch auch dann ist Uber/Taxi aus unserer Sicht die bessere Wahl.
  • Jericoacoara: Guanabara fährt 3x täglich um 5.50, 8.40 und 15.10 Uhr, die Fahrt dauert insgesamt sechseinhalb bis sieben Stunden, der Preis beträgt R$114 bis R$147 (Liegesitze). Der Bus fährt zunächst bis zum Ort Jijoca, dort steigt man um in ein strand- beziehungsweise dünentaugliches Shuttlegefährt (im Preis enthalten) und fährt damit noch eine Stunde bis Jericoacoara. Tipp: Die Busse halten vorher in Meireles vor dem Oásis Atlântico Hotel, Avenida Beira Mar 2500, Abfahrt ist dort um 5, 7.30 und 14 Uhr. Die Tickets sollten möglichst früh, aber mindestens einen Tag im Voraus gekauft werden. Eine Alternative sind die privaten Transfers (siehe unten).

Nationale Busse (Interestadual):

  • João Pessoa: Guanabara, 5x täglich bis 20 Uhr, Fahrtzeit 10–12 Stunden, Preis R$150–200.
  • Natal: Guanabara, 7x täglich bis 22 Uhr, 8–9 Stunden, R$150–200.
  • Parnaíba: Guanabara, 4x täglich um 10, 12, 19.30 und 22.30 Uhr, 8–10 Stunden, R$120–150.
  • Recife: Guanabara, 4x täglich bis 19.30 Uhr, 13–14 Stunden, R$150–200.
  • São Luís: Guanabara, 2x täglich um 12.30 und 22.30 Uhr, 18–20 Stunden, R$351.
  • Teresina: Guanabara, 7x täglich bis 22 Uhr, 10–12 Stunden, R$150–230.
Tickets nach Canoa Quebrada bekommst du am Schalter von São Benedito

Privater Transfer

Eine gute Alternative zu den Bussen nach Jericoacoara ist ein Direkttransfer in einem Geländewagen von Tür zu Tür. Man wird am Hotel abgeholt und auch vor der Unterkunft am Ziel abgesetzt. Die Fahrt dauert auf diese Weise knapp viereinhalb bis fünf Stunden und ist damit deutlich kürzer als die Busfahrt.

Die gut etablierte Agentur Jeri Férias bietet einen Gruppentransfer („Traslado compartilhado“) an. Dabei teilen sich bis zu vier oder sechs Personen ein Fahrzeug, die Agentur garantiert die Fahrt auch, wenn der Wagen nicht voll ist. Der Preis beträgt R$250 pro Person, Abfahrt in Fortaleza ist dreimal täglich zu festgelegten Uhrzeiten: um 8, 12 und 16 Uhr.

Wer sich das Fahrzeug nicht mit anderen teilen möchte, kann auch einen eigenen Privattransfer („Traslado privativo“) mit Fahrer zu einer frei wählbaren Uhrzeit bestellen. Bei mehreren Reisenden kommt das sogar günstiger: Die Fahrt im Hilux Pickup kostet R$800 für bis zu vier Personen und sechs größere Gepäckstücke, im Hilux SW4 sind es R$1000 für bis zu sechs Personen und sechs Koffer. Darüber hinaus können jeweils bis zu vier kleinere Handgepäckstücke mitgenommen werden.

Auch zu anderen Reisezielen in der Umgebung von Fortaleza bietet Jeri Férias private Transfers an, unter anderem nach Parnaíba und Canoa Quebrada.

Weiterreise mittels Tagesausflug

Viele Agenturen bieten günstige Tagestouren mit bequemer morgendlicher Abholung vom Hotel an, unter anderem nach Canoa Quebrada und Cumbuco. Wer länger in einem dieser Orte bleiben möchte, kann solche Ausflüge auch als „One-Way-Transfer“ nutzen und sein Gepäck mitnehmen. Dies solltest du allerdings vorher mit der Agentur absprechen. Buchung ist unter anderem über Planetatur möglich.

Der Busbahnhof von Fortaleza

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse

Lateinamerika-Newsletter: Nützliche Tipps für deine Reise!

Auf Wunsch senden wir dir regelmäßig aktuelle Berichte, nützliche Reisetipps und exklusive Insiderinformationen zu Mittel- und Südamerika.

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Widerruf und Analyse